Gesellschaftliches Engagement

Was es bedeutet, auf der Flucht zu sein und alles zurückzulassen, können sich viele Österreicherinnen und Österreicher nur schwer vorstellen. Für geschätzte 50 Millionen Menschen weltweit ist dies hingegen traurige Realität. Sie fliehen vor Kriegen, Verfolgung, Unterdrückung oder Umweltkatastrophen und sind meist vollkommen mittellos und traumatisiert. Ob und wann sie je wieder in ihre Heimat zurückkehren können, ist vollkommen unklar.

In Österreich leben Schätzungen der UNHCR zufolge über 50.000 Flüchtlinge, ein Großteil davon stammt aus Syrien oder Afghanistan, aber auch aus Afrika. Mit dem Langen Tag der Flucht, einem Tag ganz im Zeichen von Flucht und Asyl, hat die UNHCR am 26. September auf das Martyrium dieser Menschen aufmerksam gemacht. In Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Wien gab es zahlreiche kostenlose Aktionen und Veranstaltungen rund um Flucht und Asyl, die zum Austausch einluden und aus erster Hand darüber informierten, was es bedeute, ein Flüchtling zu sein.





magdas Hotel Wien – Social Business umgesetzt

Während ihres laufenden Asylverfahrens in Österreich ist es Flüchtlingen kaum möglich, eine Arbeitsbewilligung zu bekommen und so für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Das Wiener magdas Hotel, ein Projekt der Caritas, setzt genau hier an: Das Budget Hotel, das im Jänner 2015 eröffnen wird, bietet rund 30 jungen Menschen mit Fluchthintergrund eine Möglichkeit, eigene Fähigkeiten und Talente sowie kulturelle Hintergründe in die Umgestaltung und bei der Restauration einzubringen.

Als sogenanntes Social Business soll das magdas Hotel aber nicht nur soziale Probleme lösen. Es soll sich aus eigenen wirtschaftlichen Erfolgen und ganz ohne öffentliche Förderungen finanzieren. Dabei baut die Caritas als Träger auf eine Kooperation mit Profis und Freiwilligen.



Samsung greift Flüchtlingen unter die Arme

Während des langen Tages der Flucht fanden im magdas Hotel Möbelbau- und Sanierungsworkshops statt. Da auch wir bei Samsung Österreich von dem Projekt der Caritas überzeugt sind, beteiligten wir uns im Rahmen des Volunteering Days daran. So werden wir noch vor der Eröffnung stolzer Teil des Sozialprojektes. Konkret bedeutet dies: 40 unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bauten am 26. September neue Möbelstücke für das Hotel und reinigten und sanierten alte Türbeschläge und Waschbecken. Dabei arbeiteten sie Hand in Hand mit Flüchtlingen und professionellen Handwerkern.

Bei der gemeinsamen Arbeit, aber auch beim abschließenden Fest bekamen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen ersten Vorgeschmack auf die kulturelle Vielfalt und lebendige Atmosphäre, die das magdas Hotel nach seiner Eröffnung zu einem ganz besonderen Treffpunkt machen wird.

Wir von Samsung Österreich glauben an dieses Hotel und freuen uns, dass die Caritas den Flüchtlingen eine ganz neue Zukunftsperspektive bieten kann. Es ist wichtig, Menschen spüren und erfahren zu lassen, dass sie gebraucht werden, dass sie ihre eigenen Fähigkeiten einbringen können, dass sie sich in Österreich willkommen fühlen können. Genau das tut das magdas Hotel mit den Workshops: Sie bieten allen nicht nur Abwechslung im grauen Flüchtlingsalltag, sondern helfen auch dabei, gegenseitige Barrieren abzubauen.





Workshops Teil der lokalen Corporate Citizenship Initiative von Samsung Österreich

Die Kooperation mit der Caritas zum Langen Tag der Flucht ist integrativer Bestandteil der lokalen Corporate Citizenship Initiative von Samsung Österreich. Unser Erfolg misst sich nicht nur in Zahlen. Unser Erfolg misst sich auch daran, wie wir mit unserer Umwelt, unserer direkten Umgebung umgehen, in der wir wirtschaften. Mit der Unterstützung des magdas Hotel in Wien nehmen wir unsere soziale Verantwortung war und geben Menschen, die unsere Hilfe benötigen, einen Teil unseres Erfolges zurück.