Look – Listen – Play Klassische Meister neu erzählt

May 06, 2013

Wien, 06. Mai 2013 - Die Wiener Albertina, Samsung Electronics Austria und NOUS Wissensmanagement GmbH gehen neue Wege in der multimedialen Kunstvermittlung.

Kunst und Unterhaltungselektronik werden immer noch als zwei getrennte Welten wahrgenommen. Dass dies nicht immer so sein muss zeigt eine Kooperation zwischen der Albertina und Samsung Österreich.

Mit einem bis dato einzigartigen interaktiven Museumsguide werden Werke der klassischen Moderne aus der Sammlung Batliner auf intelligente, intuitive und teils witzige Weise einer breiten BesucherInnenschicht – Erwachsenen, wie Kindern – zugänglich gemacht.
7 Zoll Galaxy Tablets vom weltgrößten Elektronikhersteller Samsung lassen die BesucherInnen nicht nur lesen und auditive Inhalte hören, sondern bieten eine Vielzahl von individuellen Interaktionsmöglichkeiten, mit der Kunstbegeisterte sich wortwörtlich selbst ins Bild setzen können. So werden die BesucherInnen eingeladen Bilder zu umrahmen, durch virtuelle Pinseltupfer das Geheimnis des Pointillismus zu erkunden, sich selbst fotografisch in Szene zu setzen oder mittels Augmented Reality Geheimnisse in Bildern zu entdecken.

Doch damit nicht genug: die eigenen Kreationen werden per E-Mail verschickt oder mit anderen BesucherInnen geteilt. Am Ende der Tour voten die BesucherInnen für Ihr Lieblingswerk aus der Sammlung. Dieses wird dann mittels einer Smart TV App auf alle neuen Smart TV Geräte von Samsung verfügbar und macht so die Fernseher zu einem Kunstwerk an der Wand!

Durch die intensive und vielfältige Beschäftigung mit den Klassikern der Moderne entdecken die BesucherInnen neue Facetten der Kunstwerke und können ihre eigenen Geschichten dazu erzählen.

Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina, freut sich: "Durch die neue Technologie von Samsung entdecken unsere Besucher auf eine sehr zugängliche und spielerische Art neue Facetten der Kunst in unserer Sammlung.“

Seong Cho, Präsident Samsung Electronics Austria über das Projekt: „Kunst und Technologie sind in ihrer Zielsetzung gar nicht so unterschiedlich. Beide eröffnen Möglichkeiten und laden ein Neues zu entdecken. Genau das ist die Kernidee unserer Produkte. Wie vielfältig, intuitiv und konvergent sie im Alltag einsetzbar sind, zeigt unser Projekt mit der Albertina. Unsere Technologie lädt ein Kunst auf eine noch nie dagewesene Weise zu entdecken – frei nach dem Motto disvorey stars here.“

Der von Samsung imitierte Guide und die interaktiven Anwendungen wurden von der international tätigen Multimediaagentur NOUS Wissensmanagement GmbH entwickelt. Wolfgang Schreiner, Geschäftsführer von NOUS: „Wir wollten die Albertina dabei unterstützen, einen neuen Blick auf ihre Kunstwerke zu werfen; herausgekommen ist ein Projekt, das eine Weltneuheit ist: mobile Devices, Touchtables und Fernseher interagieren zusammen in einem Vermittlungskonzept das seinesgleichen sucht.“

Highlights des Multimediaguides

Alltag mit Picasso
Idylle – aber nur auf den ersten Blick.
Die Geschichte hinter dem 1952 entstandenen Ölbild „Mittelmeerlandschaft“ erlebt man hautnah mittels Augmented Reality mit. Das Bild mutet idyllisch an, doch war das Entstehungsjahr des Werkes schon durch Differenzen zwischen Picasso und seiner Lebensgefährtin Françoise Gilot geprägt. Richtet man die Kamera des Guides auf das Werk, so erwacht es plötzlich zum Leben. Ruhig plätschert das Wasser, die Palmen wiegen sich im Wind – doch plötzlich werden wir Zeugen eines heftigen Streits. Wütend werden Fenster auf- und zugeknallt und Picasso und Françoise geben Einblick in Ihre spannungsgeladenen Alltag. Augmented Reality Technologie macht es möglich.

Die Macht der Proportion
Dünn wie eine Giacomettifigur.
Wie sehr sich der Ausdruck durch die Veränderung der Proportionen verändert kann man anhand des Kameraplugins zu Giacomettis „4Frauen auf Sockel“ aus dem Jahr 1950 ausprobieren. Mit dem selbst gemachten Foto zieht man sich mal in die Länge, mal in die Breite – ganz dem entsprechend, wie man sich selbst wahrnimmt – wie auch Giacometti Skulpturen so schuf, wie er sie wirklich wahrnahm und nicht so, wie sie in der Realität aussahen.

Kunst für Kuratoren
Wie hängt man Bilder eigentlich richtig?
Zur Arbeit „Kornfeld“ von Alexej von Jawlensky, entstanden um 1905, kann man selbst als Kurator tätig werden. Wie hat Jawlensky seine Werke im Herbstsalon in Paris vorgefunden? Wie hat man damals gehängt und wie hängt man heute? Hier werden Begriffe wir Barocke-, Wäscheleine- oder Kantenhängung erklärt.
Mittels „drag and drop“ werden die Bilder vom „Boden des Ausstellungsraumes hochgehoben“ und nach eigenen Vorstellungen „an die Wand gehängt“.

Kunst zum Hören
Kandinskys Klangmalerei
Der Maler Wassilij Kandinsky malte die „Studie für Landschaft (Dünaberg)“, 1910, quasi nach dem Gehör. Wie das geht erfährt man in dem dem Kusntwerk zugeordneten Spiel „Kunst zum Hören“. Kandinsky ordnete den Farben Klänge zu. Sah er eine Farbe, so hörte er zum Beispiel Trompetenmusik oder Glockenläuten. Durch Tippen auf die verschiedenen Farbfelder hört man, was der Maler hörte, als er das Bild malte.

Kunst für Comic-Leser
Was die Figuren auf den Bildern denken.
Auf Paul Delvauxs „Landschaft mit Laternen“, 1958, blickt eine Frauenfigur in die Tiefe einer surrealistisch anmutenden
Traumlandschaft.

Was diese Figur denken mag kann man nur vermuten – und auch gleich selbst mittels Denkblasen in das Bild am Guide schreiben. Die Gedanken kann man mit den anderen Nutzern des Guides teilen und auch sehen, welche Gedanken sie der Frau auf dem Bild zuschreiben. Dafür wurde eine erweiterte Kommentarfunktion entwickelt.

Der Inhalt und die Benutzung des Guides
Auf einer Übersichtsseite zu den jeweiligen Ausstellungsräumen können nach Interesse Kunstwerke angewählt werden. Auf der nächsten Detailebene werden Audio- oder interaktiver Content und Erklärungstexte angezeigt.

Die Rolle des Multitouchtables
Der Samsung Multitouchtable im Foyer der Albertina bildet den Schlusspunkt der Ausstellungstour. Die BesucherInnen scannen die gesammelten Daten über einen QR-Code, verschicken sie auf Wunsch per E-Mail oder wählen das „Wallpaper oft the Week“, also ihr Lieblingswerk aus der Sammlung Batliner. Das Ergebnis des Votings wird wöchentlich auf der Samsung Smart TV App bekannt gegeben.

Die Albertina Smart TV App
Um das Erlebte auch zu Hause nachwirken lassen zu können, steht auf allen Samsung Fernsehern eine SAMSUNG Smart TV App zur Verfügung. Diese zeigt nicht nur das Ergebnis des Wallpaper of the Week-Votings, sondern stellt auch eine Vielzahl weiterer Wallpapers zur Auswahl. So kann man sich nach Lust und Laune mal Dürers Hasen, mal Paul Signacs Ansicht von Venedig und viele andere Kunstwerke mehr ins Wohnzimmer holen. Ein Channel der TV App zeigt auch prominente Zeitgenossen und Kunstliebhaber, die ihr Lieblingswerk aus der Albertina vorstellen.

Über die Albertina
Die im historischen Herzen Wiens gelegene Albertina verbindet imperiales Flair mit Meisterwerken großer Kunst. Als größtes ehemaliges Habsburgisches Wohnpalais der Stadt und Kunstmuseum von internationalem Rang, dessen Name auch für eine der bedeutendsten grafischen Sammlungen der Welt steht, ist das Haus Anziehungspunkt für Städte- und Kulturreisende aus aller Welt.

Das Museum, das mit seinem 2003 von Hans Hollein gestalteten Flugdach auch architektonisch Akzente setzt, zeigt ein vielseitiges Ausstellungsprogramm mit herausragenden Kunstwerken vom 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Mit den Sonderausstellungen „Albrecht Dürer“, „Edward Munch“ oder „Van Gogh“ verzeichnete die Albertina in den vergangenen Jahren Besucherrekorde.

In ihrer Schausammlung, deren Herzstück eine der bedeutendsten europäischen Sammlungen der internationalen Klassischen Moderne - die Sammlung Batliner – ist, bietet die Albertina permanent einen in Wien und Österreich einzigartigen Überblick über die spannendsten Kapitel aus 130 Jahren Kunstgeschichte, vom französischen Impressionismus bis in die jüngste Gegenwart.

Die 21 vollständig restaurierten, mit kostbaren Originalmöbeln ausgestatteten Prunkräume erinnern glanzvoll an die Wohn- und Repräsentationskultur der Habsburgerzeit in einem der schönsten klassizistischen Palais Europas.

Rückfragehinweis:
Albertina, Mag. Verena Dahlitz
Tel: + 43 (0)1 534 83-510, presse@albertina.at, www.albertina.at

Über NOUS Wissensmanagement GmbH
Die NOUS Wissensmanagement GmbH entwickelt und vertreibt seit 2006 multimediale Ausstellungsguides für Kunst- und Kulturinstitutionen und etabliert sich seit 2007 auch im Bereich Mobile App Development . Seit Mitte 2011 setzt NOUS verstärkt auf Service-Apps und Workflow Management Tools auf Tablets und Smartphones. Die Firma verfügt über Niederlassungen in den USA und Dänemark. Die stetige Weiterentwicklung des Content Management Systems NOUSConductor wird durch departure, die Kreativagentur der Stadt Wien, gefördert.

Rückfragehinweis:
NOUS Wissensmanagement GmbH, Michaela Zach
Tel: + 43 1 2365891, press@nousguide.com, www.nousguide.com