expand nav
Tizen sorgt für Ordnung im Smart TV Chaos

Tizen sorgt für Ordnung im Smart TV Chaos

Von Samsung,  22.01.2016.


In den letzten Jahren gab es im TV Bereich verschiedene ziemlich grosse Trends: Klar, die Fernseher wurden dünner und damit auch schicker, zeitgleich aber auch intelligenter. Das glaubten die Hersteller zumindest. Sie bauten unüberlegt sehr wirre Softwareoberflächen in die Fernseher ein, die ehrlich gesagt nie wirklich jemand verstanden hat, geschweige denn nutzen wollte.

Tizen ist vielseitig

Ab diesem Jahr werden alle neuen Fernseher mit dem Tizen-Betriebssystem ausgeliefert, das hat auch seinen Grund. Tizen ist ein geniales System. Es basiert auf der schlanken HTML5 Technik und ist deshalb schneller als andere Betriebssysteme. Das macht sich nicht nur beim Einschalten des TV-Geräts bemerkbar, sondern natürlich auch dann, wenn zum Beispiel eine App gewechselt werden soll. Es ist zudem ein offenes System, das jeder so erweitern kann, wie er es gerne hätte. Über ein Entwicklerkit können sehr umfangreiche Apps erstellt werden, die dann innerhalb des Tizen-Systems von anderen Nutzern heruntergeladen werden können.

Smart Hub als zentrale Anlaufstelle

Nutzer eines Fernsehers mit Tizen OS müssen sich nicht mehr durch tiefe Menüs quälen, wie sie es vielleicht von älteren Smart TVs gewohnt sind. Über die Fernbedienung besteht jederzeit Zugriff auf den so genannten Smart Hub. Dies ist die Zentrale Anlaufstelle des Smart TVs. Hier können Apps aufgerufen werden, Nachrichten gelesen und neue Apps heruntergeladen werden. Als Nutzer ist man hier zu keinem Zeitpunkt überfordert. Zur Bedienung wird auf der Fernbedienung für die meisten Zwecke lediglich das Steuerkreuz verwendet. Alternativ kann die Oberfläche auch durch Bewegungen der Fernbedienung (ähnlich wie bei der Nintendo Wii) gesteuert werden. Wer schon mal ein Smartphone in der Hand hatte, wird auch mit Tizen auf Samsung Smart TVs keine Probleme haben.

Zurücklehnen und Inhalte geniessen

Wem das normale TV-Programm verständlicherweise irgendwann zu stumpf wird, hat natürlich verschiedene Möglichkeiten den Fernseher mit Inhalten zu füllen. Über die Quick Connect Funktion versteht sich der Fernseher mit Smartphones, die sich in der Nähe befinden. Inhalte können dann vom kleinen Mäusekino auf das grosse Heimkino übertragen werden. Optimal, wenn der Familie mal schnell die Bilder oder Videos vom letzten Urlaub gezeigt werden sollen.

Streaming ist natürlich ebenso ein Kinderspiel. Apps für Amazon Instant Video, Maxdome, Netflix, Watchever und YouTube sind vorhanden. Wenn es die Quelle und der TV mitmachen, können Inhalte sogar in der neusten 4K Auflösung wiedergeben werden. Über die Unity 3D Game Engine sind übrigens auch Spiele in Top-Qualität auf dem Tizen Fernseher möglich. Falls alle Stricke reissen oder die Werbepause mal wieder zu lang sein sollte, kann also auch mal schnell eine Runde Need For Speed oder Asphalt 8 gezockt werden.

Das Bild vom Smartphone kann per QuickConnect auf den Fernseher gespiegelt werden (und andersrum).

image