Besseres Fitnesstraining mit der richtigen Playliste

2012-01-18

Egal, ob Sie zu Rockmusik rennen oder beim Jazz joggen – die perfekte Musik kann Ihr Training so richtig wieder in Schwung bringen. Bevor Sie also loslaufen oder ins Fitnessstudio gehen, laden Sie Ihren MP3-Player mit Ihren Lieblingsliedern auf, um Schwung in Ihr Training zu bringen.

Ihre Vorliebe für bestimmte Musikrichtungen ist sicherlich eine Herzensangelegenheit. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die Zusammenstellung der perfekten Playliste für Ihren speziellen Trainingsstil eine Wissenschaft ist. Die richtige Musik und der richtige MP3-Player können Sie dabei unterstützen, das meiste aus Ihrem Fitnesstraining zu machen.

Erweitern Sie Ihre Musiksammlung

Bevor Sie sich damit beschäftigen, die richtigen Songs für Ihr Training zu suchen, sollten Sie so viele Optionen wie möglich sammeln. Beschränken Sie sich nicht nur auf Musik, die Sie heruntergeladen haben: Erweitern Sie Ihre Musiksammlung auf alles, auf das Sie Zugriff haben. Kopieren Sie alte CDs auf Ihren Computer, um Musik wiederzuentdecken, von der Sie gar nicht mehr wussten, dass Sie (oder Ihre Eltern) sie jemals hatten. Lieblingslieder aus alten Zeiten können eine willkommene Abwechselung zu den Top 40 Remix-Songs sein, die immer im Fitnessstudio laufen.

Berücksichtigen Sie auch Songs, die nicht typisch als Trainingsmusik gelten. Während Musik mit inspirierenden Texten Sie so richtig in Schwung bringt, gibt es auch Zeiten beim Training (wenn Sie beispielsweise Schritte wiederholen und zählen müssen), wenn ein schnelles Instrumentalstück genau die richtige Hintergrundmusik darstellt. Das nervige Herumspielen an der Lautstärkeregelung zwischen den Musikstücken gehört auch der Vergangenheit an: Ein MP3-Player mit Level Optimizer passt automatisch die verschiedenen Lautstärkewerte auf einen bestimmten Bereich an und Samsung EarCare schützt Ihre Ohren, indem die Lautstärke bei längerer Benutzung automatisch angepasst wird.

Verwalten Sie Ihre Musik

Musik von verschiedenen Quellen bedeutet häufig verschiedene Dateiformate. Sie benötigen also einen Player, der mehr als nur MP3s abspielen kann. Die Modelle S1, U5 und U6 von Samsung unterstützen die Dateiformate MP3, WMA, OGG und FLAC, damit Sie die verschiedenen Optionen beim Herunterladen von Dateien nutzen und einfach eine Playliste aus Ihrer gesamten Musiksammlung zusammenstellen können. Außerdem können Sie über Drag & Play ohne besondere Verschlüsselung oder nötige PC-Anwendungen einfach Inhalte auf Ihren MP3-Player laden.

Bewegen Sie sich nach Ihrem eigenen Takt

Nachdem Sie Ihre gesamte Musiksammlung betrachtet haben, sollten Sie sich einige Playlisten zusammenstellen. Unabhängig von Ihrem Musikgeschmack hängt der Erfolg Ihrer Playliste für das Training von einer Sache ab: Beats pro Minute (BPM). Der BPM-Wert eines Liedes gibt das Tempo an, das Ihrem Gehirn sagt, welches Tempo Ihr Körper halten muss, um im Takt mit der Musik zu bleiben. Es reicht nicht, nur zu wissen, ob ein Lied „schnell“ oder „langsam“ ist. Sie müssen den BPM-Wert eines Liedes kennen und ihn mit dem entsprechenden Trainingsmodul abstimmen.

Sie können den BPM-Wert Ihrer Lieblingslieder für das Training mit einer heruntergeladenen App oder auf einer BPM-Website einfach ermitteln. Ordnen Sie die Lieder dann nach Aktivitäten an. Jeder hat sein eigenes Tempo, es gibt jedoch einige Richtlinien:


• 80 bis 100 BPM: Auf-/Abwärmen
• 100 bis 140 BPM: Walking/gehen
• 140 bis 170 BPM: Jogging/moderates laufen
• 170 bis 190 BPM: Schnelles laufen

Verschiedene Trainingseinheiten erfordern verschiedene Playlisten. Wenn Sie beispielsweise Intervalltraining betreiben, d. h. zwischen intensiven Kardiotraining und gezieltem Krafttraining wechseln, sollte Ihre Playliste damit Schritt halten. Und unabhängig davon, ob es dann ein beschwingendes Gitarrensolo oder ein Liebeslied zum Abkühlen ist: Der siebenbandige Equalizer in einem Samsung MP3-Player passt die Lautstärke optimal an die Art der Musik an.

Die richtige Mischung

Wenn Sie wissen, dass Sie während der meisten Trainingszeit eine Aktivität in einem bestimmten BPM-Bereich absolvieren, können Sie Ihren MP3-Player im Modus für zufällige Wiedergabe (Shuffle) betreiben. Die Spannung, nicht zu wissen, welches Lied kommt, kann eine willkommene Ablenkung darstellen. Egal, welcher Song als nächstes kommt, können Sie sich darauf verlassen, dass SoundAlive von Samsung für räumlichen Klang, tiefere Bässe, Klangoptimierung und Qualität sorgt: Maximale Soundleistung für maximale Trainingsleistung.

Sie machen das Fitnesstraining sicherlich hauptsächlich für Ihren Körper, sollten jedoch die Rolle nicht außer Acht lassen, die Ihr Gehirn beim Trainingserfolg spielt. Der richtige MP3-Player und die richtige Musik können Sie bei der Stange halten und Ihr Training auf die nächste Ebene katapultieren.