SSD nachrüsten – Mehr Speed für Ihren Computer

2013-09-04

PC- oder Notebook-Besitzer sind oftmals daran interessiert, die Leistung ihrer Geräte bestmöglich zu steigern. Dies lässt sich auf unterschiedliche Weise realisieren. Um die Leistung Ihres Geräts Ihren Bedürfnissen anzupassen, können Sie beispielsweise schnellere Prozessoren, zusätzlichen Zwischen-speicher (RAM) oder bessere Grafikkarten einbauen. Eine lohnenswerte Alternative dazu ist der Einbau eines SSD-Flash-Speichers – umgangssprachlich auch als SDD-Festplatte bezeichnet - der die herkömmliche Festplatte ergänzen oder ersetzen kann.

Auch als Nutzer eines älteren Modells profitieren Sie von dieser neuen Technologie, die in vielen aktuellen Computer- und Laptopmodellen bereits zur Grundausstattung gehört. Insbesondere bei älteren Notebooks ist es vorteilhaft mit SSD nachzurüsten, vor allem wenn Sie die Anschaffung eines neuen Gerätes für ein oder zwei weitere Jahre hinauszögern wollen. Was sollte bei der Auswahl des SSD-Flash-Speichers und beim SSD Nachrüsten beachtet werden? Was passiert mit den gespeicherten Daten, welche Vorteile bringt die neue Technologie und wie kann man das SSD-Laufwerk einbauen und installieren?

Was ist ein SSD-Flash-Speicher?

Im Vergleich zu einer klassischen HDD Festplatte (Hard Disk Drive), die Daten auf die magnetisierbare Oberfläche des Speichermediums schreibt, arbeitet ein Solid State Drive (SSD-Laufwerk) mit Flashspeichern. Die Daten werden dabei elektrisch gespeichert. So sorgen Sie für schnellere Arbeitsgeschwindigkeit Ihres Notebooks oder PCs, indem Sie Ihren Computer mit SSD nachrüsten. Denn aktuelle Flash Speicher erreichen Schreib- und Leseraten von über 500 Megabyte pro Sekunde. Ein mit SSD nachgerüsteter Rechner arbeitet dadurch deutlich schneller als Geräte, die ausschließlich mit HDD Festplatten ausgestattet sind. Mit SSD nachgerüstete Notebooks fahren zügiger hoch und glänzen mit kurzen Ladezeiten. Apps, Programme und andere Anwendungen sind in Kürze einsatzbereit. Es ist anzunehmen, dass die SSD-Technik die herkömmliche Festplattentechnologie zunehmend ablösen, beziehungsweise ergänzen wird. Eine Art Übergangslösung der Hersteller stellen sogenannte Hybrid-Festplatten (Solid State Hybrid Drive - SSHD) dar, diese verfügen über ein magnetisches Hauptspeichermedium (HDD) sowie einen Flash-Speicher (SSD). Aktuelle Premium Notebooks und Ultrabooks sind in der Regel mit SSD-Laufwerken ausgestattet.

Vorteile von SSD-Flash-Speichern

Vorteile von SSD-Flash-Speichern

Wenn Sie Ihren Rechner mit SSD nachrüsten, profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen, die die SSD Technologie mit sich bringt. Bewegliche Bauteile, die in herkömmlichen Festplatten verbaut werden, wie zum Beispiel Spindelmotor, rotierende Datenscheiben und Schreib-Lese-Köpfe kommen bei der SSD Technologie nicht zum Einsatz. Sobald Sie Ihren Computer mit SSD nachgerüstet haben, werden Sie feststellen, dass diese Laufwerke wegen der fehlenden Mechanik (ähnlich einem USB-Stick) vollkommen geräuschlos arbeiten. Weitere Vorteile von SSD im Vergleich zur Festplatte ergeben sich aus der speziellen Bauweise. Die Solid State Drives sind im Vergleich zu ferromagnetischen Laufwerken äußerst robust und können im Betrieb viermal stärkeren Erschütterungen standhalten. Daher sind sie ideal für den mobilen Einsatz Ihres Notebooks. Zudem werden die SSD Laufwerke immer günstiger. Es finden sich somit viele gute Gründe, den Rechner mit SSD nachzurüsten.

SSD einbauen: So tunen Sie Ihren Computer

Sie wollen Ihr Notebook oder Ihren PC mit SSD nachrüsten? Im Vorfeld sollten einige Dinge überprüft werden. Erfüllt Ihr Computer die technischen Bedingungen, um ihn mit SSD nachzurüsten? Haben Sie den Formfaktor der bisherigen Festplatte beim Kauf der SSD Variante beachtet? Sind alle Voraussetzungen erfüllt, können Sie den neuen SSD Speicher mit wenigen Handgriffen in Ihren Rechner einbauen.

Voraussetzungen für die SSD Nachrüstung

Voraussetzungen für die SSD Nachrüstung

AAuf dem Computer, den Sie mit SSD nachrüsten wollen, sollte das Betriebssystem Windows 7 oder Windows 8 installiert sein, da diese Windows-Versionen besonders kompatibel für den Einsatz von SSD sind. Darüber hinaus verfügen sie über die TRIM-Funktion, die verhindert, dass die Festplatte mit der Zeit langsamer wird. Das Mainboard Ihres Notebooks muss über einen SATA-Controller verfügen, idealerweise SATA 2 oder besser SATA 3, damit Sie von der höheren Geschwindigkeit maximal profitieren können. Informieren Sie sich über die für Ihren Computer benötigte Größe, bevor Sie das Laufwerk kaufen und Ihren Rechner mit SSD nachrüsten. Gebräuchlich sind Modelle der Größe 2,5 Zoll. Im Datenblatt Ihres Notebooks finden Sie die nötigen Informationen. Alternativ können Sie diese auch auf der Homepage der Herstellerseite Ihres Computers nachlesen.

Sicherung persönlicher Daten vor dem Nachrüsten der SSD

Da Notebooks meist nur Platz für eine Festplatte bieten, sollten Sie eine vollständige Datensicherung durchführen, bevor Sie Ihren Computer mit SSD nachrüsten. Um Ihre Daten von einem vorhandenen Speichergerät auf Ihren neuen SSD-Flash-Speicher zu übertragen, hilft Ihnen das Samsung Data Migration Tool „Magician“. Dabei wird vor der eigentlichen Nachrüstung das SSD-Laufwerk an Ihr Notebook angeschlossen und die Daten von der alten Festplatte werden übertragen. Bietet der SSD-Flash-Speicher weniger Speicherplatz als die bisherige Festplatte, empfiehlt es sich selten genutzte Daten (z.B. Musik oder Fotos) einfach auf eine externe Festplatte auszulagern. Falls Sie sich im Zuge der SSD Nachrüstung dazu entschließen, Windows auf Ihrem Notebook neu zu installieren, stecken Sie Ihre alte Festplatte nach dem SSD Einbau einfach in ein externes USB-Gehäuse und kopieren Sie nach der Windows-Installation wichtige Daten auf die Solid State Drive.

Notebooks mit SSD nachrüsten: Der Einbau

Der Einbau einer SSD in ein Notebook ist in der Regel sehr einfach, da der Laufwerkskäfig einzeln zugänglich ist. Verfügt Ihr Notebook über zwei Steckplätze, können Sie die vorhandene Festplatte parallel zur SSD nutzen, alternativ erfolgt ein Austausch. Dazu ziehen Sie zunächst den Netzstecker vom Notebook ab und entfernen Sie, falls möglich, den Akku. So ist sichergestellt, dass das Gerät nicht mehr unter Strom steht. Schrauben Sie anschließend die Abdeckung auf, hinter der sich die Festplatte verbirgt. Häufig ist die Festplatte an einem Rahmen befestigt, dessen Schrauben ebenfalls gelöst werden müssen. Als nächstes ziehen Sie alle Kabel vorsichtig heraus und entnehmen die Festplatte. Verbinden Sie dann die neue SSD mit den Kabeln und setzten Sie diese an dem frei gewordenen Platz ein. Abschließend schrauben Sie die Abdeckung Ihres Notebooks wieder zu. Falls das Betriebssystem Ihres Notebooks auf der SSD nicht migriert wurde, sollten Sie im letzten Schritt zur vollständigen SSD Nachrüstung Windows neu installieren.

Stationäre PCs mit SSD nachrüsten

Wenn Sie Ihren Desktop-PC mit SSD nachrüsten möchten, verhält sich der Einbau der SSD ähnlich wie der einer normalen HDD. Auch hier sollten Sie zuerst den Netzstecker ziehen und anschließend das Gehäuse öffnen. Wählen Sie einen freien Festplattenschacht aus, schieben Sie das SSD-Laufwerk ein und schrauben Sie dieses fest. Im Anschluss suchen Sie einen freien Strom- und SATA-Anschluss und verbinden Sie beide Kabel mit dem SSD-Flash-Speicher. Falls Ihr Rechner keinen Rahmen für die passende Festplattengröße besitzt, können Sie einen separaten SSD-Einbaurahmen nutzen. Samsungs SSD PC & Notebook Upgrade Kits haben dazu bereits einen 3,5 Zoll- Einbaurahmen mit passenden Schrauben im Lieferumfang. Damit gelingt der Einbau des neuen SSD-Flash-Speichers in Ihren PC noch einfacher. Ist die Solid State Drive richtig angeschlossen, wird sie beim nächsten Systemstart von Windows automatisch erkannt.