Samsung Electronics veröffentlicht Ergebnisse der Galaxy Note7 Untersuchungen

23.01.2017

Samsung Führungskräfte und unabhängige Experten erläutern die Ursachenermittlung sowie die weitere Vorgehensweise


Samsung Electronics veröffentlicht Ergebnisse der Galaxy Note7 Untersuchungen

Wien, 23. Januar 2017 – Nach mehreren Monaten intensiver Untersuchungen, gab Samsung Electronics im Rahmen einer Pressekonferenz in Seoul die Ursache der Galaxy Note7 Vorfälle bekannt und präsentierte dabei auch Maßnahmen zur Vermeidung weiterer Vorkommnisse. DJ Koh, President Mobile Communications Business bei Samsung Electronics, gab detaillierte Einblicke in die Untersuchungen, drückte sein tiefes Bedauern über die Vorfälle aus und dankte gleichzeitig Galaxy Note7 Kunden, Mobilfunkbetreibern sowie Vertriebs- und Geschäftspartnern für ihre Geduld und fortwährende Unterstützung.

Koh wurde von unabhängigen Experten der renommierten Prüforganisationen UL, Exponent und TÜV Rheinland begleitet, die ihre eigenen Untersuchungen zu unterschiedlichen Aspekten der Galaxy Note7 Zwischenfälle durchführten.

Die Sprecher waren:

  • Sajeev Jesudas, President, Consumer Business Unit, UL
  • Kevin White, Ph.D, Principal Scientist, Exponent
  • Holger Kunz, Executive Vice President Products, TÜV Rheinland AG


Die Sprecher der Pressekonferenz stellten als Reaktion auf die Galaxy Note7 Zwischenfälle detailliert die jeweiligen Untersuchungsergebnisse sowie einen Maßnahmenkatalog vor.

 

Auf Basis der Untersuchungsergebnisse hat Samsung zahlreiche neue interne Qualitäts- und Sicherheitsprozesse implementiert, die die Produktsicherheit durch zusätzliche Vorgaben, wie mehrstufige Sicherheitsmaßnahmen und den 8-Punkte-Akku-Sicherheitscheck, erhöhen sollen. Darüber hinaus hat Samsung das Battery Advisory Board aus externen Beratern sowie Wissenschaftlern und Forschern gebildet. Dieses Expertengremium wird die Produktentwicklung im Bereich Akkus insbesondere unter dem Aspekt der Produktsicherheit mit neutralem Blick begleiten.

Die Mitglieder des Battery Advisory Boards sind:

  • Clare Grey, Ph.D., Professor of Chemistry, University of Cambridge
  • Gerbrand Ceder, Ph.D., Professor of Materials Science and Engineering, UC Berkeley
  • Yi Cui, Ph.D., Professor of Materials Science and Engineering, Stanford University
  • Toru Amazutsumi, Ph.D., CEO, Amaz Techno-consultant

 

„Wir haben in den letzten Monaten intensive und besonders sorgfältige Untersuchungen gemeinsam mit unabhängigen Experten unterschiedlicher Prüforganisationen durchgeführt, um den genauen Ursachen der Galaxy Note7 Zwischenfälle auf den Grund zu gehen“, berichtet Koh. „Wir setzen heute mehr denn je alles daran, das Vertrauen unserer Kunden durch Innovationen zu gewinnen, die in Produktsicherheit und Leistung gleichermaßen neue Maßstäbe setzen.“

Für weitere Informationen über das Galaxy Note7, die Pressekonferenz und die Untersuchungsergebnisse besuchen Sie bitte unsere globale Website  http://news.samsung.com bzw. https://news.samsung.com/de/

Statement DJ Koh, President Mobile Communications Business bei Samsung Electronics

„Bei unseren Ermittlungen haben wir eingehend alle Aspekte des Galaxy Note7 geprüft: Hardware, Software sowie damit verbundene Prozesse, wie etwa Fertigung, Qualitätssicherung, Testverfahren und logistische Abläufe. In einer großangelegten Untersuchung, bei der rund 700 Samsung Experten die Zwischenfälle mit dem Galaxy Note7 nachgestellt haben, konnten wir die Ursache der Galaxy Note7 Zwischenfälle ermitteln. In diesem Rahmen wurden mehr als 200.000 Geräte und mehr als 30.000 Akkus untersucht und getestet.

Zusätzlich zu unseren eigenen Untersuchungen haben wir Experten von renommierten Prüfinstituten beauftragt (UL, Exponent, TÜV Rheinland), um eine unabhängige Überprüfung der vergangenen Ereignisse zu gewährleisten. Sowohl unsere eigenen Untersuchungen, als auch die der drei unabhängigen Organisationen, kamen zu dem Ergebnis, dass die Akkus die Ursache der Galaxy Note7 Zwischenfälle waren. Samsung hat die Zielspezifikationen für die im Note7 eingesetzten Batterien vorgegeben. Entsprechend übernehmen wir die Verantwortung für die Fehler, die bei der Entwicklung und Herstellung der Akkus geschehen sind und die wir erst nach Markteinführung des Galaxy Note7 entdeckt haben.

Wir haben bereits umfassende Schritte zur Optimierung unserer Sicherheitsprozesse unternommen, damit derlei Fehler künftig nicht mehr passieren können. Dazu zählen die Umsetzung eines Mehrstufen-Sicherheitsprotokolls während der Produktplanungsphase sowie ein 8-Punkte-Akkusicherheitscheck.

Wir haben aus den vergangenen Monaten wichtige Erkenntnisse ziehen können, die wir tief in unsere Prozesse und unsere Unternehmenskultur haben einfließen lassen. Mit diesem verstärkten Bewusstsein für Produktsicherheit werden wir uns künftigen Herausforderungen stellen.

Wir setzen heute - mehr denn je - alles daran, das Vertrauen unserer Kunden durch Produkte zu gewinnen, die in Produktsicherheit und Leistung gleichermaßen neue Maßstäbe setzen.“

Statements Battery Advisory Board 
Professor Clare Grey; University of Cambridge


„Es ist mir eine Ehre Teil des Battery Advisory Boards bei Samsung Mobile zu sein. Ich freue mich, Beiträge zur Sicherheitsverbesserung bei Lithium-Ionen-Akkus in Zusammenarbeit mit dem Samsung-Team, meinen Boardkollegen und im Rahmen meines eigenen Forschungsprogramms zu leisten.

Die Lithium-Ionen-Akkus, die im Wesentlichen alle modernen, Mobilgeräte mit Strom versorgen, haben eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der globalen Smartphone-Revolution gespielt. Allerdings müssen wir berücksichtigen, dass diese Akkus aufgrund der hohen Reaktivität der stark oxidierten und reduzierten Materialien, die zur Erzeugung der von diesen Geräten benötigten hohen Energiedichten verwendet werden, inhärente aber generell beherrschbare Risiken aufweisen. Die Risiken wachsen unweigerlich, wenn wir nach Akkus mit immer höherer Energiedichte streben.

Ich weiß, welch enorme interne und externe Anstrengungen Samsung unternommen hat, um die Ursache der Note7 Akku-Probleme zu ermitteln. Ich hoffe, dass der Beirat weiterhin eng mit Samsung zusammenarbeiten wird, um wichtige Erkenntnisse aus diesen Zwischenfällen zu ziehen und die Sicherheit der Lithium-Ionen-Technologie für Samsung und die gesamte Batterieindustrie zu verbessern.”

Professor Yi Cui; Stanford University

„Akkus sind notwendige Bestandteile unseres täglichen Lebens und versorgen alle Arten tragbarer Elektronik mit Energie – zunehmend auch elektrische Fahrzeuge. Die Sicherheit von Batterien wird daher immer wichtiger. Ich habe meine Forschung nicht nur auf die Erhöhung der Energiedichte und die Senkung der Kosten für Batterien gerichtet, sondern auch darauf, neue Wege zur Verbesserung der Sicherheit von Batterien zu finden.

Ich bin froh, im Battery Advisory Board von Samsung Mobile zu arbeiten und zu der Ursachenanalyse beizutragen. Außerdem freue ich mich zu sehen, welch große Anstrengungen Samsung im Rahmen der Ursachenforschung unternommen hat. Ich freue mich auf die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Samsung, um mitzuhelfen, die Akkus noch sicherer zu machen.“

Professor Gerdrand Ceder; University of California at Berkeley

„Als Akkuforscher ist es mir eine Ehre, Teil des Battery Advisory Boards von Samsung Mobile zu sein. Lithium-Ionen-Akkus haben die Leben der Menschen auf eine sehr positive Weise verändert und werden der Gesellschaft weiter als eine effiziente Möglichkeit elektrische Energie zu speichern, dienen.

Die wachsende Energiedichte von Lithium-Ionen-Akkus hat zu längeren Laufzeiten von Mobilgeräten, geringeren Kosten und einer großen Verfügbarkeit von mobiler Energie geführt, stellt aber auch strengere Anforderungen an Materialien, Design und Herstellung. Ich bin mir der Bemühungen bewusste, die Samsung darin investiert, die Ursachen für die Vorfälle mit dem Note7 zu finden und ich freue mich darauf, an den Aktivitäten des Expertenrates teilnehmen zu können, um Technologien zur Energiespeicherung noch sicherer zu machen."