SDC19: Samsung treibt Innovationen durch Zusammenarbeit mit Partnern und Entwicklern

30.10.2019
Samsung Developer Conference 2019

 

Wien / San Jose, 30.10.2019 - Samsung Electronics präsentiert auf der diesjährigen Samsung Developer Conference (SDC19) neue Wege, wie Entwickler Verbrauchern auf der ganzen Welt einfachere und leistungsfähigere Produkterfahrungen bieten können. Das Technologieunternehmen präsentiert seine Vision des mobilen und vernetzten Lebens der Zukunft und bietet Entwicklern, Unternehmensführern und Verbrauchern inspirierende Anwendungsideen für die Geräte des täglichen Gebrauchs.

Wir haben das große Glück, mit den weltbesten Entwicklern und Designern zusammenarbeiten zu dürfen. Mit ihnen haben wir ein umfassendes und sicheres Ökosystem von Geräten und Diensten aufgebaut“, sagt DJ Koh, President und CEO der IT & Mobile Communications Division von Samsung Electronics. “Wir gehen in unserer Vision voran, Wegbereiter neuer, überall anwendbarer, nahtlos integrierter mobiler Erlebnisse zu sein“.

Neue Chancen für Entwickler durch offene, skalierbare KI- und IoT-Plattformen
Samsung hat in einigen Ländern Anfang des Jahres den Bixby Marketplace ins Leben gerufen. Er zeigt Verbrauchern, wie Bixby ihnen bei der schnellen und einfachen Erledigung von Dingen hilft. Der Marketplace erlaubt es Entwicklern, ihre Dienste – sogenannte Bixby-Kapseln – einem Millionenpublikum vorzustellen. In den letzten sechs Monaten hat sich die Anzahl der Community-Mitglieder verdoppelt. Ab 2020 wird der Bixby Marketplace schrittweise erweitert, sodass Programmierer ihre Dienste auf noch mehr Samsung-Geräten anbieten können.

Damit sie auf der KI-Plattform leichter neue Erlebnisse schaffen können und Verbraucher ein intuitiveres Benutzererlebnis erhalten, hat Samsung auf der SDC19 erweiterte Funktionen im Bixby Developer Studio angekündigt. So können Entwickler dank neuer Bixby-Vorlagen leichter Kapseln erstellen, da sie nicht bei Null anfangen müssen. Durch verbesserte Ansichten können Programmierer ein einheitliches Design für Smartphones, Fernseher, Tablets, Smartwatches und Kühlschränke kreieren. Zudem können sie ihre Bixby-Kapseln jetzt in einer Kategorie für natürliche Sprachen registrieren. Bitten Benutzer Bixby um Hilfe innerhalb einer bestimmten Kategorie, zum Beispiel Radio, Nachrichten oder Navigation, wird eine passende Anwendung vorgeschlagen, ohne dass der Name der Bixby-Kapsel genannt wird.

Nahtlos verbundene Geräte und Dienste erleichtern unseren Alltag. Über Samsungs IoT-Plattform SmartThings können Entwickler ihre Geräte- und Serviceangebote anpassen. Über 45 Millionen Nutzer sind darauf monatlich aktiv, tausende kompatible Geräte werden darüber miteinander vernetzt. Programme wie Work as a SmartThings Hub (WASH) sollen die Plattform weiter wachsen lassen. WASH erlaubt es Partnern wie Netzwerkbetreiber, die SmartThings Hub-Software in ihre Geräte einzubinden.

Damit neue Geräte leichter auf SmartThings aufgebaut beziehungsweise die Plattform in existierende Technologien integriert werden kann, kündigt Samsung unter anderem Rules-API an. Die Anwendung erweckt automatisierte Smart Home Erlebnisse zum Leben, indem individuelle Alltagsroutinen über eine breite Palette von SmartThings-Geräten widergespiegelt werden. Anfang 2020 startet Samsung das SmartThings Device SDK Beta-Programm. Dieses erlaubt noch mehr Drittherstellern, SmartThings-kompatible Geräte zu entwickeln.

Samsung lädt Programmierer weiterhin dazu ein, sich aktiv an seinem Ökosystem zu beteiligen und unterstützt die Entwicklergemeinde mit verschiedenen Anreizprogrammen – darunter der Best of Galaxy Store Award, der Samsung Mobile Design-Wettbewerb, Bixby DevJam und das Samsung Mobile Security Reward-Programm.

Inspirierende Entwicklungen für neue Erfahrungen auf allen Geräten
Samsung entwickelt mobile Erlebnisse stets weiter, damit sich Nutzer auf das konzentrieren können, was ihnen am Wichtigsten ist. So enthält ONE UI 2 neue Funktionen, die die Benutzeroberfläche übersichtlicher machen, die Navigation erleichtern und die Augen schonen. Um Entwickler und Endverbraucher über alle Geräte hinweg eine gleichbleibende Nutzungserfahrung zu bieten, wird One UI 2 künftig – neben Smartphones – auch auf Tablets, Wearables und faltbaren Geräten zum Einsatz kommen.

Das Galaxy Fold von Samsung ist weit mehr als nur ein faltbares Gerät. In Zusammenarbeit mit Hunderten von Entwicklern und Partnern wurde ein komplettes Ökosystem für das faltbare Smartphone geschaffen, das weiter wächst und neue mobile Möglichkeiten eröffnet. Wie auf der SDC im vergangenen Jahr angekündigt, wird Samsung weitere faltbare Formfaktoren auf Machbarkeit hin untersuchen. Auf der SDC19 lädt Samsung Entwickler und Benutzer ein, sich an der Erforschung neuer Anwendungsfälle und Möglichkeiten zu beteiligen.

Um das bestmögliche Fernseherlebnis zu bieten, investiert Samsung in 8K-Technologien. Mit AI ScaleNet ist es möglich, hochauflösende 8K-Videos in Netzwerken mit geringer Bandbreite zu streamen. Fast 100 Millionen Smart-TVs werden auf Basis des Betriebssystems Tizen betrieben. Auch für diese Geräte stehen den Entwicklern neue Tools zur Verfügung:

Wits lädt automatisch eine Code-Bearbeitung auf das Fernsehgerät, wodurch Updates nahezu in Echtzeit zu sehen sind – Entwicklungszeiten werden dadurch erheblich verkürzt. EasyST vereinfacht das Testen der Inhaltswiedergabe, da dafür keine eigene App erstellt werden muss. Und mit TIFA (Tizen Identifier for Advertising) können Verbraucher das Anzeigen-Tracking einschränken oder gezielt Werbung deaktivieren. Zudem stellt Samsung das Betriebssystem Tizen TV OS erstmals Drittanbietern zur Verfügung.

Nahtlose Sicherheit: In jedem Gerät, zu jeder Zeit
Technologien wie IoT, AI und 5G geben der Entwicklergemeinschaft neue Fähigkeiten und Möglichkeiten an die Hand. Samsung unterstützt die Community mit Tools und Programmen für sichere und zuverlässige Lösungen.
Secure Development Lifecycle liefert systematische Überprüfungen in jeder Phase der Entwicklung, der Lieferkette und des Herstellungsprozesses. Mit Knox SDK integrieren Partner und App-Entwickler fortschrittliche Sicherheitslösungen in ihre Apps und Dienste. Darüber hinaus hat Samsung gemeinsam mit deutschen Regierungsbehörden, insbesondere dem BSI, und Industriepartnern eine mobile eID für digitale Dienste entwickelt. Kunden und Regierungen werden damit bei der Entwicklung einer soliden Grundlage für zuverlässige Identitäts-Dienste unterstützt.

LISTE Keine vorherige Seite Keine nächste Seite