Umweltbewusste Produktionsstandorte

Unsere umweltbewussten Produktionsstandorte harmonieren mit der Natur

Ein Keyvisual der Seite für umweltbewusste Produktionsstandorte

Unsere Produktionsstandorte sind komplett nach dem Umweltmanagementsystem zertifiziert und üben proaktiv das Öko-Management aus. Unsere Bemühungen zur Verbesserung der Umwelt enden nicht hier. Innerhalb unserer Produktionsstelle identifizieren wir eigens Umwelt-Probleme und arbeiten Lösungen aus. Wir lokalisieren die Ursache des Problems und leiten präventive Massnahmen systemübergreifend ein und stellen damit sicher, dass unsere Lösungen nicht kurzfristig enden.

KPIs für 2020: Der Betrieb von umweltbewussten Produktionsstandorten

Zertifizierungsrate des Umweltmanagementsystems
Dieses Bild beschreibt das Ziel der umweltbewussten Standorte. Bis 2020 sollen 100% der Umweltmanagementsystem-Zertifizierungsrate erreicht werden. Im Detail sollten alle unsere 36 globalen Produktionswerke nach ISO 14001 und OHSAS 18001 zertifiziert sein.

Durch die Adaptierung des Umweltmanagementsystems an allen Standorten haben wir auch ein integriertes Management implementiert.

Um Öko-Management betreiben zu können, hat Samsung Electronics Produktionsstandorte nach internationalen Umweltmanagement-Standards geschult. Unsere Standorte sind weltweit nach dem Umweltstandard ISO 14001 und ISO 50001 für Energiemanagement zertifiziert. Darüber hinaus setzen wir strengere interne Standards fest, welche nahezu alle Aspekte der Produktionsstellen umfassen. Zusätzlich stehen die globalen EHS- (Environment, Health & Safety) und CS-Zentren (Customer Satisfaction) unter der direkten Führung des CEO, um der Organisation eine systematische und organische Arbeit zu ermöglichen.

Erzielung von 100 % Umweltmanagement

Die internationalen Normen ISO 14001 und ISO 50001 sind jeweils die Umweltmanagement- und Energiemanagementsysteme, die durch die technischen ISO‑Ausschüsse festgelegt wurden. Unternehmen, die eine Zertifizierung anstreben, müssen eine Umweltmanagement‑Richtlinie vorliegen haben und müssen detaillierte Umweltziele und Massnahmenpläne formulieren. Um die anspruchsvollen Überprüfungen der ISO zu erfüllen, muss ein Bewerber seine Fähigkeit unter Beweis stellen, eine Reihe von Aufgaben zu erfüllen, darunter Ressourcenzuteilung für komplexe Unternehmungen und eine effiziente Verfolgung der relevanten Aufgaben. Die Zertifizierung ist keine einmalige Sache, sondern umfasst jährliche Audits und eine Neuzertifizierung alle drei Jahre. 

Die Produktionsstätten von Samsung Electronics weltweit haben den schwierigen Zertifizierungsprozess allesamt durchlaufen. Für ein noch umfassenderes Umweltmanagementsystem führen wir interne Audits durch unsere eigenen Experten durch, anstatt uns nur auf externe Audits zu verlassen.

Wir formulieren Richtlinien für die Reduzierung von Treibhausgasen und setzen diese in die Praxis um.

Es gibt Massnahmen, die auf Unternehmensebene ergriffen werden können, um dem Klimawandel entgegenzutreten. Eine dieser Massnahmen ist die objektive und transparente Messung der derzeitigen Leistung und Identifizierung von möglichen internen Verbesserungen. Hier hat Samsung Electronics seine tatsächlichen Treibhausgasemissionen jährlich durch eine Drittpartei prüfen lassen. Zusätzlich haben wir auf der Grundlage unserer internen Prüfer nach Wegen gesucht, unsere Emissionen zu reduzieren, und wir haben kontinuierlich Schritte zur Verbesserung unternommen. Um Treibhausgasemissionen zu reduzieren, liegt unser besonderes Augenmerk unter anderem auf der kontinuierlichen Emissionssenkung fluorierter Treibhausgase (F‑Gase), die massgeblich zur globalen Erwärmung beitragen. Dadurch wurden bedeutende Fortschritte erzielt, insbesondere in Bezug auf unsere Halbleiterfertigung.

Diese Infografik zeigt den Stand der Gesamtreduktion von F‑Gasen für Samsung‑Produktionsstätten in Korea, wo ein grosser Teil unserer Halbleiterfertigung durchgeführt wird. Die Gesamtreduzierung von F‑Gasen hat sich von Jahr zu Jahr verbessert: von 1,98 Millionen CO2‑Äquivalent 2015 auf 3,63 Millionen CO2‑Äquivalent 2016 und 5,48 Millionen CO2‑Äquivalent 2017. Die Gesamtreduzierung über die letzten drei Jahre hinweg beläuft sich auf 5,48 Millionen CO2‑Äquivalent.

Bestreben von Samsung Electronics zur Reduzierung der Treibhausgase
In der Halbleiter-Herstellung benötigt man F-Gas - eine Art von Treibhausgas - um die Oberfläche von Silikon-Wafern zu reinigen. Ein Wafer ist eine dünne Silikonscheibe, welche als Basis eines Halbleiters fungiert. Die Qualität und Leistung eines Halbleiters hängt zum Grossteil von der Oberflächenbeschaffenheit des Wafers ab und damit ist die Verwendung von F-Gas unvermeidbar. Aus diesem Grund hat Samsung Electronics nach Wegen gesucht, die F-Gas-Emissionen niedrig zu halten. So haben wir Anlagen entwickelt und installiert, um Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren. Die Idee aus der Kollaboration von Samsung Electronics und Samsung Engineering verringert signifikant den Verbrauch von F-Gas. Das Gas wird einerseits abgebaut und andererseits wird auch die Menge an Energie, die zum Betrieb der Anlagen benötigt wird, drastisch reduziert. Vorher wurde das Gas mit grosser Hitze abgebaut, jedoch benötigte diese Methode viel Energie und produzierte zusätzliche Treibhausgase. Die neue Technologie erlaubt den Abbau von Treibhausgasen bei geringer Temperatur und verbraucht damit weniger Energie. Dank dieser Bemühungen behandeln wir 90% der produzierten Treibhausgase an unseren Produktionsstandorten.

Wir minimieren die durch uns verursachte Umweltbelastung, indem wir die Freisetzung von Verschmutzungen durch unsere Produktionsstätten reduzieren.

Beim Produktionsablauf entstehen unvermeidbare Nebenprodukte, die die Atmosphäre und Wasserqualität beeinträchtigen können. Samsung Electronics investiert erheblich in die Minimierung der negativen Auswirkungen, die solche Verunreinigungen auf die Umwelt haben, beispielsweise durch den Austausch von Anlagen und Prozessoptimierung. Wir haben unsere Kessel mit „Low‑NOx“‑Brennern ausgestattet, die weniger Energie verbrauchen und die Emissionen von NOx und CO2 deutlich reduzieren. Ausserdem installieren wir bei der Einrichtung einer Produktionslinie emissionsmindernde Gerätschaften, die für diese Linie optimiert wurden. Insbesondere erweiterten wir unsere Abwasserbehandlungsanlagen in den koreanischen Produktionsstätten, um 97,6 % aller Verunreinigungen zu entfernen. Dazu kommt, dass gefährliche Abfälle in speziellen Behältern gelagert werden, um sicherzustellen, dass sie nicht auslaufen. Damit wird die Möglichkeit einer Bodenkontamination vollständig ausgeschlossen. Wir ergreifen zudem Massnahmen zur Vorbeugung gegen Verunreinigungen, bei denen wir Elemente untersuchen, die Verunreinigungen produzieren könnten, und diese im Vorfeld entfernen. Wir scheuen keine Mühen bei der Reduzierung unserer Umweltbelastung durch verschiedene Initiativen zur Kontrolle und Vermeidung von Verunreinigungen, die bereits vor dem Produktionsablauf beginnen und sich darüber hinaus erstrecken.

Diese Infografik zeigt Samsungs Investitionen zur Verbesserung unserer Umweltfreundlichkeit. Samsungs Umweltinvestitionen lagen 2013 bei 5,82 Milliarden KRW, 2014 bei 6,883 Milliarden KRW, 2015 bei 6,59 Milliarden KRW, 2016 bei 9,334 Milliarden KRW und 2017 bei 9,513 Milliarden KRW. Im Vergleich zu 2013 stiegen die Umweltinvestitionen 2017 um 63 %.

Um die Gesundheit der Erde zu bewahren, unterstützen wir Initiativen für den Erhalt der Biodiversität

Der Erhalt des Ökosystems und der Schutz der Umwelt sind sehr wichtig für den Erhalt des Planeten. Samsungs Mitarbeiter nehmen an Aktivitäten teil, die die Gesundheit des Ökosystems fördern. Durch unsere grundlegende Philosophie, die Biodiversität zu erhalten und Kampagnen, die die Bedeutung dessen fördern, ermutigen wir unsere Mitarbeiter, an der Bewegung teilzunehmen.

Diese Infografik zeigt die wesentliche Philosophie und den Handlungsplan von Samsung Electronics, um die Biodiversität zu erhalten. Die grundlegende Philosophie ist: "Samsung Electronics erkennt die Vorteile und die Bedeutung des Ökosystems und der Biodiversität. Um die Auswirkung negativer Effekte auf die Biodiversität zu reduzieren, setzen wir uns aktiv für Initiativen ein, die den Erhalt des Ökosystems fördern". An erster Stelle des Handlungsplans steht, dass 1.) alle Mitarbeiter den Erhalt der Biodiversität als einen zentralen Wert des Umweltmanagements erkennen, 2.) dass sie den Einfluss der Produkte auf das Ökosystem und die Biodiversität anhand des Lebenszyklus bestimmen, analysieren und danach streben, negative Effekte zu vermeiden, 3.) Regionen mit einem hohen Wert an Biodiversität in Südkorea und allen anderen Produktionsstandorten priorisieren und Aktivitäten unternehmen, die den Erhalt der Biodiversität gewährleisten und sich nach lokalen Bedürfnissen ausrichten und 4.) kontinuierlich mit Mitarbeitern, lokalen Gemeinden, NROs und anderen Interessensvertretern kommunizieren und dazu beitragen, die Bemühungen, um den Erhalt der Biodiversität von lokalen Gemeinden zu verbessern.
Schutz von Lebensräumen bedrohter Arten

Wir haben bedrohte Arten und deren Lebensräume in der Nähe unserer Werke identifiziert und üben Kampagnen mit wichtigen Organisationen, Gemeinden, öffentlichen Institutionen und Akademien aus, die Diskussionen zum Thema der Biodiversität anregen.

Diese Infografik zeigt bedrohte Tierarten in der Nähe von Werken in Südkorea. In Suwon gibt es ein bedrohtes Säugetier, sechs Vögel, zwei Amphibien und eine Pflanze. In Hwaseong City ist es ein Säugetier, 26 Vögel, drei Amphibien, ein Insekt und zwei Pflanzen. In Gwangju sind es fünf Säugetiere, sechs Vögel, ein Fisch und eine bedrohte Pflanze. In Yongin sind es zwei Amphibien und ein Insekt. In Asan ist es ein Säugetier, 19 Vögel, drei Amphibien und zwei andere Tierarten. In Gumi sind zwei Säugetiere, sieben Vögel, ein Fisch und drei Pflanzen bedroht.

Weissnacken-Kranichschutz – Die Wiederherstellung von Jaepyeong (Jaedurumi + Haepyeong Feuchtgebiete)
Im Jahr 2013 unterzeichnete das Samsung Werk in Gumi, Provinz Gyeongsangbuk-do, als erstes Unternehmen in Korea eine Partnerschaft mit den zentralen und lokalen Regierungen und Universitäten, zur Erhaltung der biologischen Vielfalt. Seitdem unterstützen wir die künstliche Besamung von zwei Paaren gefährdeter Weissnackenkraniche (Korean Natural Monument No. 203), die aus den Niederlanden eingeliefert wurden. Im April 2016 gelang es dem Forschungsinstitut für Vogelwelt, die Vögel erfolgreich zu züchten. Dies wird dazu beitragen, das Ökosystem der Haepyeong-Feuchtgebiete – einem Lebensraum für Zugvögel – wiederherzustellen und gleichzeitig ist es ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt.

Erhaltung der küstennahen Sanddünen
Auf unserem Werksgelände in Onyang in der Provinz Chungcheongnam-do arbeiten wir seit 2008 mit dem Geum River Basin Umweltbüro zusammen, um die küstennahen Sanddünen zu erhalten, in denen der Chinesische Reiher und der Mongolische Rennläufer, zwei vom Aussterben bedrohte Arten beheimatet sind. Derzeit unterstützen wir in Boyreong City Aktivitäten wie die Reinigung der Ozeane, die Entfernung invasiver fremder Pflanzen und den Schutz der Sohwang-Sanddüne, während wir in Asan die Schaffung von Silbergras-Lebensräumen unterstützen.

Ausrottung fremder Fischarten/Pflanzen
Die Werke Giheung und Hwaseong in der Provinz Gyeonggi-do führen jedes Jahr Aktivitäten zur Erhaltung des Ökosystems an den Flüssen Osan und Woncheonri durch, indem sie fremde Arten ausrotten, die Wildtiere füttern und Kampagnen zum Schutz der Umwelt starten.

World Water Day

Wasser ist der Ursprung allen Lebens. Jedes Jahr feiern alle Werke von Samsung den World Water Day am 22. März und üben Aktivitäten aus, um Flüsse und Ozeane zu erhalten. Nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie z.B. Gemeinden, zivilgesellschaftliche Gruppen und Menschen aus akademischen Kreisen kommen zusammen, um Kampagnen für den Erhalt und die Einsparung von Wasser zu unterstützten. Nur wenn wir zusammenarbeiten, können wir das Wasser auf der Erde schützen.

Ein Foto des World Water Day
Gemeinsam gestalten wir die Zukunft: Wir zielen auf eine nachhaltige Lieferkette ab
Ein Hintergrundbild der Lieferketten-Seite