Für Farben, die nicht gesehen werden:
#SeeColors für QLED TV.


300'000 Menschen in der Schweiz sind farbenblind. Samsung ermöglicht ihnen erstmals Farben am Fernseher zu erleben.


Wie würden Sie leben, wenn Rot und Grün fast nicht existieren würde? Das ist für einige Menschen ganz alltäglich, sie sind farbenblind. Farbenblindheit und Farbfehlsichtigkeit haben zur Folge, dass betroffene Personen gewisse Farben nur eingeschränkt sehen oder diese gar nicht voneinander unterschieden können. Farbsehstörungen sind in den meisten Fällen angeboren und werden häufig geschlechtsgebunden vererbt, weswegen Männer viel häufiger betroffen sind: 8% der Männer und knapp 1% der Frauen in der Schweiz leben mit der Einschränkung. Für Farbsehstörungen gibt es keine Therapie, weswegen Samsung sich mit der neuen App SeeColors einsetzt, das Fernseherlebnis der betroffenen Personen zu verbessern.

Das Bild zeigt eine rot gekleidete Frau die gerade ein Restaurant betreten hat.


Das besondere Engagement von Samsung ist auch Thema des neuen Kurzfilms «Madame Rouge».

Mithilfe der SeeColors App können Nutzer die Art und den Grad ihrer Farbsehstörung identifizieren und ihren QLED TV basierend auf ihrer ganz persönlichen Diagnose kalibrieren. Der neuartige Test in der App wurde an der Universität Budapest in Kollaboration mit Samsung entwickelt. Er basiert auf den vom japanischen Dr. Ishihara entwickelten Farbtafeln, die seit 1917 zur Diagnose von Farbsehschwächen genutzt werden.

See Colors - Isihara Bild einer Frau die einen Mann küsst

Die SeeColors App ist auf Samsung Smart TVs und im Google Play Store erhältlich und kann auch über sämtliche aktuelle Galaxy-Smartphone Modelle genutzt werden, sofern Sie mit dem QLED TV im gleichen WLAN Netz verbunden sind.

Die Grafik zeigt die Abläufe bei See Colors

AUCH INTERESSANT

Blind TV - Wenn Blinde Fernsehen schauen

Wenn Blinde Fernsehen schauen

Projekt Pontis: Mit dem Hirn einen TV steuern

Projekt Pontis: Mit dem Hirn einen TV steuern