Umweltbewusste Produktionsstätten

Unsere umweltbewussten Produktionsstätten bilden eine Koexistenz mit der Natur

Zentrale visuelle Darstellung der Seite „Umweltbewusste Produktionsstätten“

Alle Produktionsstätten von Samsung Electronics haben die Zertifizierung für Umweltmanagementsysteme erhalten und praktizieren demnach Umweltmanagement. Unsere Bemühungen für die Umwelt machen jedoch nicht an den Grenzen unserer Werke halt. Wir identifizieren Umweltprobleme an all unseren Standorten und entwickeln Lösungen. Indem wir die Ursache des Problems ausfindig machen und vorbeugende Maßnahmen über das gesamte Werkssystem hinweg ergreifen, stellen wir sicher, dass diese Lösungen nicht nur flüchtig sind und nicht „zu gering“ ausfallen oder „zu spät“ daherkommen. Außerhalb der Produktionsstätten sind wir gleichzeitig mit Begeisterung in Arbeiten zur Erhaltung der biologischen Vielfalt mit regionalen Gemeinden eingebunden, um das Ökosystem zu bewahren.

KPI 2020: Betrieb von umweltbewussten Produktionsstätten

Zertifizierungsrate für Umweltmanagementsystem
Dieses Bild zeigt das Ziel der umweltbewussten Produktionsstätten. Es wird angestrebt, bis 2020 zu 100 % für das Umweltmanagementsystem zertifiziert zu sein. Im Detail bedeutet dies, dass alle unsere 36 globalen Produktionsstätten ISO 14001 und OHSAS 18001durchlaufen sollen.

Durch die Übernahme des Umweltmanagementsystems an allen Sandorten haben wir das integrierte Management eingeführt.

Um Umweltmanagement zu betreiben, unterhält Samsung Electronics Standorte auf Basisinternationaler Umweltmanagementnormen. All unsere Standorte weltweit verfügen über ein zertifiziertes Umweltmanagementsystemder internationalen Organisation für Normung, ISO 14001, sowie über ein zertifiziertes Energiemanagementsystem, ISO 50001. Samsung Electronics geht noch einen Schritt weiter und hat seine eigenen Normen erstellt, die sogar noch strikter als die internationalen Zertifizierungen sind. Wir verwalten genauestens alle Aspekte der Standorte. Außerdem unterhalten wir das Global EHS Center (Environment, Health& Safety/Umwelt, Gesundheit und Sicherheit) und das Global CS Center (Customer Satisfaction/Kundenzufriedenheit) unter der unter der direkten Leitung des CEO, damit das Unternehmen in der Lage ist, systematisch und organisch zu arbeiten.

Erzielung von 100 % Umweltmanagement

Die internationalen Normen ISO 14001 und ISO 50001 wurden durch die technischen ISO-Ausschüsse festgelegt und stellen das Umweltmanagement- bzw. das Energiemanagementsystem dar. Unternehmen, die eine Zertifizierung anstreben, müssen eine Umweltmanagement-Richtlinie vorliegen haben und müssen detaillierte Umweltziele und Maßnahmenpläne formulieren. Um die anspruchsvollen Überprüfungen der ISO zu erfüllen, muss ein Bewerber seine Fähigkeit unter Beweis stellen, eine Reihe von Aufgaben zu erfüllen, darunter Ressourcenzuteilung für komplexe Unternehmungen und eine effiziente Verfolgung der relevanten Aufgaben. Die Zertifizierung ist keine einmalige Sache, sondern umfasst jährliche Audits und eine Neuzertifizierung alle drei Jahre.

Die Produktionsstätten von Samsung Electronics weltweit haben den schwierigen Zertifizierungsprozess allesamt durchlaufen. Für ein noch umfassenderes Umweltmanagementsystem führen wir interne Audits durch unsere eigenen Experten durch, anstatt uns nur auf externe Audits zu verlassen.

Wir formulieren Richtlinien für die Reduzierung von Treibhausgasen
und setzen diese in die Praxis um.

Es gibt Maßnahmen, die auf Unternehmensebene ergriffen werden können, um dem Klimawandel entgegenzutreten. Eine dieser Maßnahmen ist die objektive und transparente Messung der derzeitigen Leistung und Identifizierung von möglichen internen Verbesserungen. Hierzu hat Samsung Electronics seine tatsächlichen Treibhausgasemissionen jährlich durch eine Drittpartei prüfen lassen. Zusätzlich haben wir auf der Grundlage der Resultate unserer internen Prüfer nach Wegen gesucht, unsere Emissionen zu reduzieren, und wir haben kontinuierlich Schritte zur Verbesserung unternommen. Um Treibhausgasemissionen zu reduzieren, liegt unser besonderes Augenmerk unter anderem auf der kontinuierlichen Emissionssenkung fluorierter Treibhausgase (F-Gase), die maßgeblich zur globalen Erwärmung beitragen. Dadurch wurden bedeutende Fortschritte erzielt, insbesondere in Bezug auf unsere Halbleiterfertigung.

Diese Infografik zeigt den Stand der Gesamtreduktion von F-Gasen für Samsung-Produktionsstätten in Korea, wo ein großer Teil unserer Halbleiterfertigung durchgeführt wird. Die Gesamtreduzierung von F-Gasen hat sich von Jahr zu Jahr verbessert: von 1,98 Millionen CO2-Äquivalent 2015 auf 3,63 Millionen CO2-Äquivalent 2016 und 5,48 Millionen CO2-Äquivalent 2017. Die Gesamtreduzierung über die letzten drei Jahre hinweg beläuft sich auf 5,48 Millionen CO2-Äquivalent.

Anstrengungen von Samsung Electronics zur Reduzierung der Treibhausgase
In der Halbleiterverarbeitung erfordert die Reinigung aller Oberflächen der Siliziumwafer die Verwendung von F-Gas, einer Art von Treibhausgas. Ein Wafer ist eine dünne Siliziumscheibe, die als Basis eines Halbleiters dient. Die Qualität und Leistung eines Halbleiters hängt maßgeblich vom Zustand der Oberfläche eines Wafers ab, sodass der Einsatz von F-Gas bisher unvermeidbar ist. Samsung Electronics untersuchte deshalb Möglichkeiten, die F-Gas-Emissionen möglichst niedrig zu halten. Dementsprechend entwickelten und installierten wir neue Anlagen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Das Resultat dieser Zusammenarbeit von Samsung Electronics und Samsung Engineering, nämlich diese Anlage, reduziert die Verwendung von F-Gas drastisch und zersetzt nicht nur das Gas, sondern reduziert auch den Anteil der erforderlichen Energie zum Betreiben der Anlage deutlich. Die frühere Methode für die Zersetzung des Gases mithilfe von hohen Temperaturen erforderte viel Energie und produzierte damit an sich zusätzliche Treibhausgase. Die neue Technologie ermöglicht hingegen die Zersetzung der Treibhausgase bei einer niedrigeren Temperatur, was zu Einsparungen beim Energieverbrauch führt. Dank dieser Bemühungen behandeln wir nun über 90 % der an unseren Standorten produzierten Treibhausgase.

Wir formulieren Richtlinien für die Reduzierung von Treibhausgasen
und setzen diese in die Praxis um.

Es gibt Maßnahmen, die auf Unternehmensebene ergriffen werden können, um dem Klimawandel entgegenzutreten. Eine dieser Maßnahmen ist die objektive und transparente Messung der derzeitigen Leistung und Identifizierung von möglichen internen Verbesserungen. Hierzu hat Samsung Electronics seine tatsächlichen Treibhausgasemissionen jährlich durch eine Drittpartei prüfen lassen. Zusätzlich haben wir auf der Grundlage der Resultate unserer internen Prüfer nach Wegen gesucht, unsere Emissionen zu reduzieren, und wir haben kontinuierlich Schritte zur Verbesserung unternommen. Um Treibhausgasemissionen zu reduzieren, liegt unser besonderes Augenmerk unter anderem auf der kontinuierlichen Emissionssenkung fluorierter Treibhausgase (F-Gase), die maßgeblich zur globalen Erwärmung beitragen. Dadurch wurden bedeutende Fortschritte erzielt, insbesondere in Bezug auf unsere Halbleiterfertigung.

Diese Infografik schildert die Investitionen in Umweltinitiativen. Im Jahr 2012 wurden 4,915 Mrd. KRW in die Umwelt investiert, 2013 waren es 5,82 Mrd. KRW, 2015 6,59 Mrd. KRW, 2016 9,334 Mrd. KRW. Bis 2016 wurden im Vergleich zum Jahr 2012 rund 90 % mehr investiert.

Wir unterstützen Initiativen zur Bewahrung der biologischen Vielfalt, um die Erde gesund zu halten.

Der Erhalt des Ökosystems und der Schutz der Umwelt sind wichtig, um den Planeten gesund zu halten. Die Mitarbeiter von Samsung Electronics nehmen an Aktivitäten zum Schutz der Gesundheit des Ökosystems teil. Indem wir die grundlegende Philosophie der Bewahrung einer ökologischen Vielfalt teilen und Kampagnen durchführen, um die Wichtigkeit dieses Themas hervorzuheben, fördern wir die Mitwirkung der Mitarbeiter in hohem Maße.

Diese Infografik zeigt die zugrundeliegende Philosophie und die Maßnahmenpläne, die Samsung Electronics zur Sicherung der biologischen Vielfalt unterhält. Die grundlegende Philosophie lautet „Samsung Electronics erkennt die Vorteile und Bedeutung des Ökosystems und der biologischen Vielfalt. Wir beteiligen uns aktiv an Initiativen zur Bewahrung des Ökosystems, um schädliche Auswirkungen hierauf zu minimieren.“ Für die Maßnahmenpläne gilt: 1) Alle Mitarbeiter erkennen die Bewahrung der biologischen Vielfalt als einen der Kernwerte des Umweltmanagements an, 2) die Auswirkung eines Produkts auf das Ökosystem und die biologische Vielfalt entlang seiner Nutzungsdauer werden bewertet und analysiert, um die negativen Auswirkungen zu minimieren, 3) Regionen mit hohem Biodiversitätswert werden an allen Produktionsstätten in Südkorea und andernorts bevorzugt und es werden auf die regionalen Anforderungen abgestimmte Maßnahmen zur Bewahrung der biologischen Vielfalt ergriffen und 4) es erfolgen eine kontinuierliche Kommunikation mit Mitarbeitern, lokalen Gemeinden, NGOs und anderen Stakeholdern sowie Beiträge zur Steigerung der Bemühungen zur Bewahrung der biologischen Vielfalt durch die lokalen Gemeinden.
Schutz der Lebensräume gefährdeter Arten

Wir haben gefährdete Arten und deren Lebensräume in Regionen identifiziert, in denen unsere Produktionsstätten angesiedelt sind, und wir unterhalten Kampagnen zur Bewahrung der biologischen Vielfalt mit relevanten Organisationen, darunter lokale Gemeinden, öffentliche Institutionen und Akademien.

Diese Infografik führt gefährdete Arten in der Nähe der Produktionsstätten in Südkorea auf. In Suwon City sind das 1 Säugetierart, 6 Vogelarten, 2 Amphibienarten und 1 Pflanzenart. In Hwaseong City sind das 1 Säugetierart, 26 Vogelarten, 3 Amphibienarten, 1 Insektenart und 2 Pflanzenarten. In Gwangju sind 5 Säugetierarten, 6 Vogelarten, 1 Fischart und 1 Pflanzenart gefährdet. In Yongin City sind 2 Amphibienarten und 1 Insektenart, in Asan City 1 Säugetierart, 19 Vogelarten, 3 Amphibienarten und 2 sonstige stark gefährdet. In Gumi City sind 2 Säugetierarten, 7 Vogelarten, 1 Fischart und 3 Pflanzenarten gefährdet.

Erhaltung des Weißnackenkranichs – Wiederherstellung von Jaepyeong (Jaedurumi + Haepyeong-Feuchtgebiete)
2013 war die Produktionsstätte von Samsung Electronics in Gumi in der Provinz Gyeongsangbuk-do die erste ihrer Art in Korea, die eine Partnerschaft zur Bewahrung der biologischen Vielfalt mit den zentralen und lokalen Regierungen und Universitäten unterzeichnete. Seitdem haben wir die künstliche Befruchtung von zwei Paaren gefährdeter Weißnackenkraniche (koreanisches Naturdenkmal Nr. 203) unterstützt, die in den Niederlanden erworben wurden. Im April 2016 war das Umweltforschungsinstitut für Vögel bei der Zucht der Vögel erfolgreich. Das wird dazu beitragen, das Ökosystem der Haepyeong-Feuchtgebiete, ein Lebensraum für Zugvögel, wiederherzustellen, und bildet einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der biologischen Vielfalt.

Bewahrung von Küstensanddünen
An unseren Produktionsstandort Onyang in der Provinz Chungcheongnam-do arbeiten wir seit 2008 mit dem Umweltbüro des Geum-Flussgebiets zur Bewahrung der Küstensanddünen zusammen, die den Lebensraum von zwei gefährdeten Spezies, dem Chinesischen Stelzenläufer und dem Mongolischen Steppenrenner bilden. Derzeit unterstützen wir in Boyreong City Initiativen wie die Reinigung des Ozeans, das Entfernen von gebietsfremden Pflanzen und den Schutz der Sohwang-Sanddüne, während wir in Asan an der Schaffung von Chinaschilf-Lebensräumen mitwirken.

Beseitigung von gebietsfremden Fischarten/Pflanzen
Unsere Produktionsstätten Giheung und Hwaseong in der Provinz Gyeonggi-do führen jedes Jahr Maßnahmen zur Bewahrung des Ökosystems an den Flüssen Osan und Woncheonri aus und beseitigen gebietsfremde Arten, füttern Wildtiere und starten Kampagnen zum Schutz der Umwelt.

Veranstaltung zum Weltwassertag

Wasser ist die Quelle allen Lebens. Alle Produktionsstätten von Samsung Electronics begehen jährlich feierlich den Weltwassertag am 22. März und führen Maßnahmen zur Bewahrung von Flüssen und Meeres-Ökosystemen durch. Nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Menschen aus den verschiedensten Bereichen, z. B. aus lokalen Gemeinden, zivilen Gruppen und Akademien kamen zusammen, um die Kampagnen zur Bewahrung von Wasser, Aufklärung zu Wasserressourcen und sonstige Aktivitäten zur Bewahrung zu unterstützen. Denn Wasser kann nur geschützt werden, wenn wir zusammenarbeiten.

Foto der Veranstaltung zum Weltwassertag
Die Zukunft gemeinsam formen: Wir streben nach einer nachhaltigen Lieferkette
Hintergrundbildung der Seite „Lieferkette“