Nationalmannschaft bei der WM

Das Team hinter dem Team / Meister am Herd

Meister am Herd

Er hat das Rezept für den Erfolg. Wir schauen ihm über die Schulter.

Seit dem Confed Cup 2017 begleitet Anton Schmaus die deutsche Nationalmannschaft – kulinarisch. Der Sternekoch aus Regensburg verwandelt gesunde Zutaten in leckere Mahlzeiten und erzählt, warum eine ausgewogene Ernährung nicht langweilig sein muss und was auf keinem Teller eines Profisportlers fehlen darf.

Das Menü des Meisters

Anton Schmaus bittet zu Tisch.

Weltmeister werden am Herd gemacht. Wir werfen einen Blick auf die Tageskarte der Nationalmannschaft und stellen fest:
Gesund muss nicht langweilig sein!

Frühstück: Der richtige Start

Zur ersten Mahlzeit des Tages bietet Schmaus neben den obligatorischen Brötchen auch Avocado-Toasts, Eierspeisen, Porridge mit Datteln und Granatapfel sowie Buchweizenpfannkuchen mit siebzigprozentiger Schokolade an.

Mittagessen: Die Balance halten

Vor Spielen serviert Schmaus nichts, was den Körper belastet: Gebratener Fisch, rotes Fleisch, Butter und Sahne fallen genau wie industrieller Zucker weg. Gluten und Milch werden gemieden, dafür stehen Salate und Gemüse vermehrt auf dem Speiseplan.

Worauf die Spieler aber grundsätzlich nicht verzichten wollen, ist die klassische Spaghetti Bolognese. Um sie leicht verdaulich zu machen, nutzt Schmaus nur Kamut-Pasta. Das Korn kommt aus dem orientalischen Raum und ist besonders nährstoffreich.

Snacks: Für den kleinen Hunger zwischendurch

Drei Stunden vor Spielbeginn nehmen die Nationalspieler die letzte Mahlzeit zu sich. Häufig steht hier ein weiterer Teller Pasta oder ein Hühnchen-Vollkornsandwich auf dem Speiseplan. Auch Rote Beete ist ein sehr guter Energielieferant und noch dazu sehr leicht verdaulich. Nach dem Spiel gilt es, die ausgezehrten Energiespeicher schnellstmöglich wieder aufzufüllen – oftmals noch in der Kabine.

Abendessen: Das Beste kommt zum Schluss

Der Sternekoch ist kein Freund sogenannter Cheat Days. Sein Credo lautet, dass man gar nicht schummeln muss, um zu genießen – alles sei eine Frage der Zubereitung. So könne man den Tag auch mal mit einer Pizza aus Dinkelmehl und mit wenig Käse abschließen. Diese ist gut bekömmlich und trotzdem lecker.

Dessert: Versüßt den Tag

An Tagen ohne Spiel stehen Desserts natürlich auf dem Speiseplan. Schmaus achtet auch hier darauf, dass sie leicht bekömmlich sind. Seine Empfehlung: Süßkartoffelcreme mit Bananen, Avocado und Kokosflocken. Obst gibt es bei ihm den ganzen Tag über, gerne in Kombination mit eiweißreichem Quark.

Die wichtigste Zutat: Eine Prise Vorausplanung.

Im stressigen Alltag kann man seine guten Ernährungs-Vorsätze schnell einmal vergessen. Viele schwören deshalb auf einen „Meal Prep Day“, an dem sämtliche Mahlzeiten für eine Woche eingekauft, so gut wie möglich vorgekocht und präportioniert werden. So muss man für den Rest der Woche nicht mehr an gesunde Rezepte, sondern nur noch an die Tupperdose im Kühlschrank denken.

Kühler Kopf

Family Hub

Auch wer keine Nationalelf betreut, steht vor der Herausforderung, immer alle Zutaten parat zu haben. Der Family Hub schafft Abhilfe: Dank integrierter Kamera zeigt ein Blick aufs Smartphone, ob die Aufstellung im Kühlschrank stimmt.

Das Team hinter dem Team

Der Kopf spielt mit

Der Kopf spielt mit

Der Psychologe der Nationalmannschaft

Im Bewegung bleiben

Die Fitness-Trainer der Nationalmannschaft