Life’s a Pitch. Empower Society.

Für dieses Jahr ist „Life‘s a Pitch“ beendet.
Die vielen innovativen Ideen aus dem Bereich Nachhaltigkeit und die Präsentationen digitaler Lösungen von motivierten Gründern bei den Veranstaltungen in Berlin und Frankfurt haben gezeigt, wie Start-ups die Chancen und Herausforderungen der Digitalität mutig ergreifen.
Rehago, den diesjährigen Gewinner von „Life’s a Pitch“ erwartet ein 5 monatiges professionelles Mentoring bei dem er seinen nächsten Milestone setzen wird. Stay tuned wie es mit Rehago weiter geht.

LIFE'S A PITCH
 

Du hast die Idee. Wir die Möglichkeiten.
Let’s come together!

Beim diesjährigen „Life‘s a Pitch“ haben es aus über 120 Bewerbern 10 ausgewählte Start-ups in die erste Runde nach Berlin geschafft. Dort hatten sie die Chance ihre Idee innerhalb eines 3 minütigen Pitches einer hochkarätigen Jury zu präsentieren.

Gefragt waren dabei nicht irgendwelche Ideen, sondern digitale Lösungen aus dem Themenbereich NACHHALTIGKEIT, wie Tech for Good, Energieeffizienz, Kreislaufwirtschaft und Ökologisches Design.

Nach dem Pitch Event in Berlin ging es für 3 Finalisten zum Creative Hackathon nach Frankfurt.

Diese hatten dort die Möglichkeit ihre Idee mit Hilfe von erfahrenen Coaches innerhalb von 1,5 Tagen weiterzuentwickeln, um die neue Jury von ihrer Idee zu überzeugen.

Beim erneuten Pitch bekamen die Start-ups diesmal 10 Minuten Zeit, Ihre Idee und Workshopausarbeitung zu präsentieren. Daraufhin folgten 10 Minuten, in denen sie sich den Fragen der Jury stellen mussten.

Und nun ist es soweit.

Samsung hat die visionärste Geschäftsidee im Bereich Nachhaltigkeit gefunden und den diesjährigen Life’s a Pitch Sieger gekürt.

Das Sieger Start-up gewann dabei ein Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro. Aber nicht nur das. Ebenso gab es zahlreiche Samsung Gadgets sowie ein 5 monatiges professionelles Mentoring, das perfekt auf die Bedürfnisse des Start-ups abgestimmt wird.

Wie sich das Gewinner Start-up die nächsten Monate entwickelt, solltet ihr auf jeden Fall unbedingt verfolgen.

Doch wer ist das Sieger Start-up und was macht sie aus?

Den Sieg hat sich Rehago geholt. Die jungen Gründer überzeugten mit ihrem kostengünstigen und spielerischen Trainingssystem auf Basis der VR-Technologie zur Reha von halbseitig gelähmten Patienten nicht nur die Jury sondern auch das anwesende Publikum während ihres Pitches und konnten sich somit gegen ihre zwei Konkurrenten Fresh Energy und Neuronut durchsetzen.

Der Creative Hackathon hat am 23. und 24.03.2018 in Frankfurt am Main stattgefunden. Hier findet ihr Impressionen der Veranstaltung.

In Kooperation mit

᠎
 

᠎

Mitmachen lohnt sich!

Nicht nur für den Gewinner sondern für alle 3 Finalisten, die nach Frankfurt zum Creative Hackathon eingeladen werden:


1. Platz
50.000 Euro
5 Monate professionelle Unterstützung
5 Galaxy Tab A
5 Galaxy S8 Handys
3 Monitore

2. Platz
5 Galaxy Tab A
5 Galaxy S8 Handys

3. Platz
3 Galaxy Tab A
3 Galaxy S8 Handys

Mitmachen lohnt sich!
 

Teilnehmer



Fresh Energy GmbH, neuronut, evrbit, TinkerToys, Breeze Technologies, nemms, Flaxres, MineSpider, VRehality, Kitext

 
Videos Life’s a Pitch 2018
 

Finalisten

1. Platz

Rehago

ist ein kostengünstiges und spielerisches Trainingssystem auf Basis der VR-Technologie zur Reha von halbseitig gelähmten Patienten.

Mehr Erfahren

2. Platz

Fresh Energy GmbH

App in Verbindung mit einem Smart-Meter zur Live-Visualisierung des Stromverbrauchs von Haushaltsgeräten und verbrauchsabhängigem Öko-Stromvertrag.

Mehr Erfahren

3. Platz

neuronut

bietet ein mobiles Labor für die Hosentasche an. Die Neuronut-App nutzt die Sensoren von Smartphones sowie AR-Technologien um Kindern mittels interaktiven Modulen MINT-Themen näherzubringen.

Mehr Erfahren
 

Jury

Nils Hafa

Nils Hafa ist seit April 2017 als Head of Company Building bei der Greentec Capital GmbH in Frankfurt tätig. Der Fokus dort liegt auf der umfassenden Begleitung und Geschäftsentwicklung von innovativen, impact orientierten Startups in Afrika.

Vorab hat er als Standortleiter erfolgreich das Social Impact Lab in Frankfurt aufgebaut und positioniert. Zudem ist er XING-Botschafter für die Startup-Community- Gruppe auf XING.

Katrin Elsemann

Sebastian Stiegler

Sebastian Stiegler ist seit 2013 bei Samsung als Senior Manager Environmental Protection tätig. Seine Verantwortung bei Samsung umfasst den betrieblichen und produktbezogenen Umweltschutz. Dieser beinhaltet ebenfalls Themen wie Rechtskonformität, Vertriebsunterstützung und Kommunikation.

1994 absolvierte er erfolgreich sein Studium der Betriebswirtschaft mit der Fokussierung Umweltmanagement. Von 1995 – Mitte 2013 war er zuständiger Manager für Environmental Protection Europe/Germany/Austria bei einem japanischen Elektrogerätehersteller in Hamburg.

(In seiner Freizeit spielt er gerne Volleyball und hat eine Vorliebe für Wandern und CO2-neutales Fahren mit seinem BMW i3-Firmenwagen.)

Sein persönlicher Anspruch ist es wirkungsvoll etwas zum Erhalt unserer Umwelt beizutragen.

Sebastian Stiegler

Alexander Piutti

serial entrepreneur, advisor & angel investor Alex Piutti ist ein begeisterter Innovator und arbeitet immer mit ambitionierten und kreativen Köpfen zusammen. Dies hat ihn zu einem Serien-Entrepreneur gemacht: Global Venture Partners, Overture/Yahoo!, GameGenetics, Bjooli, uvm.

Er baut Unternehmen von Anfang an mit auf und unterstützt spannende Start-ups als Business Angel. Wertschöpfung und spannende Auswirkungen sind seine Leidenschaft, deswegen arbeitet er gerne mit motivierten Personen und Teams zusammen. Seine größte Motivation: Er möchte sich mit leidenschaftlichen Gründern und Innovatoren zusammensetzen um neue Champions aufzubauen insbesondere im Hardware- und Softwarebereich. Sein neuestes StartUp ist https://sirplus.de/, das das Problem der Lebensmittelverschwendung revolutionär angeht. Zur Schule gegangen in HongKong, MBA in Wharton, und seit 2009 in Berlin.

Alexander Piutti

Karin Kreutzer

Karin Kreutzer ist Inhaberin des Lehrstuhls für Social Business an der EBS Business School. Sie hat an der Universität St. Gallen promoviert und an den Universitäten Passau und Parma Diplomkulturwirtschaft studiert. An der Bocconi in Mailand machte sie einen zweiten Abschluss in Management von Nonprofit Organisationen.

Sie hat für internationale NGOs in Deutschland und Italien gearbeitet. Ihr wissenschaftliches Interesse liegt im Bereich der organisationalen Identität, Führungsstrukturen von Non Profit Organisationen sowie der Professionalisierung des sozialen Sektors. Sie hat in internationalen Journals veröffentlicht, u.a. in Human Relations, Journal of Business Ethics, Voluntas, Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly sowie Nonprofit Management and Leadership. Karin Kreutzer war als Gastwissenschaftlerin am Center for Social Innovation der ESADE Business School in Barcelona.

Katrin Elsemann
 

Impressionen

23.03.2018 in Frankfurt

26.01.2018 in Berlin

17.11.2016 in München

27.10.2016 in Berlin

13.11.2015 in Berlin

02.10.2015 in Berlin

 

FAQ

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich alle Gründer oder führende Mitarbeiter eines Startups - Unternehmen, welche in der Regel nicht älter als fünf Jahre sind, wachstumsorientiert sind, ihren Geschäftssitz in Deutschland haben sowie ein skalierbares Geschäftsmodell haben.

Was sind die Auswahlkriterien für die Startups?

Entscheidend ist eine klar formulierte und interessante Kurzdarstellung des Unternehmens und des Produktes bzw. der Idee. Zudem muss die ökologische bzw. gesellschaftliche Innovation deutlich werden. Dabei ist wichtig: Es existiert ein fertiges Produkt oder ausgearbeitete Idee und die Sinnhaftigkeit ist für den Endverbraucher oder Geschäftskunden erkennbar sowie es passt zum angegebenen Thema.

Was ist das Ziel des Programms?

Wir möchten euch und euer Produkt entsprechend zum nächsten Milestone begleiten. Hierfür erhält der Gewinner des Finales in Frankfurt fünf Monate lang Beratung und Unterstützung - angepasst auf die eigenen Bedürfnisse. Zusätzlich winken 50.000 EUR Preisgeld.

Gibt es eine Bewerbungsfrist?

Damit eure Bewerbung für die Veranstaltung „Life’s a Pitch“ berücksichtigt werden kann, bitten wir euch, euch bis spätestens zum 14.01.2018 zu bewerben.

Was sind die Teilnahmevoraussetzungen bezüglich des Produkts bzw. der Idee?

Es existiert ein fertiges Produkt oder ausgearbeitete Idee und die Sinnhaftigkeit ist für den Endverbraucher oder Geschäftskunden erkennbar sowie es passt zum angegebenen Thema.

Wer entscheidet über die Zulassung?

Die Entscheidung darüber, wer als Startup mit dabei ist, liegt bei Samsung.

Wann wird eine Ab- oder Zusage zur Veranstaltung verschickt?

Eine Zusage bekommen alle Bewerber eine Woche vor dem Veranstaltungstermin zugeschickt.

Wie viele Startups dürfen teilnehmen?

Insgesamt dürfen ca. 10 Startups teilnehmen mit zwei Teilnehmern pro Startup.

Muss man sich auf den Pitch vorbereiten?

Jedes Unternehmen sollte eine 3-minutige Präsentation als Arbeitsgrundlage vorbereiten und mitbringen. Bitte bereitet euch vorab auch auf kritische Fragen im Anschluss an eure Pitch Präsentation vor.

Was kostet die Teilnahme?

Die Teilnahme ist für bis zu zwei Personen pro Unternehmen kostenfrei.

Werden meine Reisekosten übernommen?

Reisekosten werden nur für die 3 Gewinner übernommen, welche im Anschluss nach Frankfurt für den Hackathon eingeladen werden. Gern prüfen wir die Übernahme der Reisekosten für den Pitch in Berlin nach der Veranstaltung individuell.

Kann ich nur an dem Hackathon in Frankfurt teilnehmen?

Nein, das ist leider nicht möglich. Um am Hackathon in Frankfurt teilnehmen zu können, müsst ihr euch in der ersten Runde beim Pitch-Event in Berlin qualifizieren.

Wo finde ich die Teilnahmebedingungen?

Diese sind detailliert beschrieben auf den letzten Seiten des Bewerbungsformulars zu finden.

Weitere Fragen?

Dann wendet euch bitte an info@lifeisapitch.de