Arbeits- und Menschenrechte

Arbeits- und Menschenrechte

Wir streben nach
den höchsten
Standards

Wir streben nach den höchsten Standards

Zwei Frauen und ein Mann sitzen auf Lounge-Stühlen rund um einen niedrigen Tisch in einem hellen Büroraum und lächeln. Zwei Frauen schütteln sich die Hände. Zwei Frauen und ein Mann sitzen auf Lounge-Stühlen rund um einen niedrigen Tisch in einem hellen Büroraum und lächeln. Zwei Frauen schütteln sich die Hände.

Wir respektieren die Freiheit und grundlegenden Rechte aller Menschen

Wir garantieren Chancengleichheit für all unsere Mitarbeiter und Bewerber und tolerieren keinerlei Diskriminierung. Wir respektieren auch die Versammlungsfreiheit all unserer Mitarbeiter. Darüber hinaus engagieren wir uns dafür, die Achtung der Menschenrechte in unseren Geschäftsabläufen zu verankern, um die Rechte unserer Mitarbeiter und der Menschen in unserer Lieferkette zu schützen und zu fördern.

Unser Rahmenwerk für Arbeits- und Menschenrechte

Mit dem Ziel, die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte nachdrücklich zu unterstützen, haben wir unser eigenes Rahmenwerk für Menschenwerke gegründet und verankert, um jegliche Verletzungen der Menschenrechte über all unsere Geschäftsaktivitäten hinweg zu identifizieren, zu unterbinden, zu entschärfen und in einem derartigen Fall Rechenschaft abzulegen.

Wir ergreifen außerdem sämtlichen erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass unsere Direktlieferanten in ihren Betrieben genauso auf den Schutz der Menschenrechte achten, wie wir. Darüber hinaus verpflichten wir sie dazu, dafür zu sorgen, dass ihre Lieferanten und sämtliche Unterlieferanten für Samsung dieselbe Politik zur Arbeitsumgebung geltend machen, wie wir.

Ein Diagramm der sechs Rechte und Prinzipien, dargestellt in einem Ring aus sechseckigen Formen: Richtlinien, Sorgfaltspflicht, Zugang zu Rechtsbehelfen, Transparenz und Berichterstattung, Einbeziehung von Stakeholdern, und Governance. Ein Diagramm der sechs Rechte und Prinzipien, dargestellt in einem Ring aus sechseckigen Formen: Richtlinien, Sorgfaltspflicht, Zugang zu Rechtsbehelfen, Transparenz und Berichterstattung, Einbeziehung von Stakeholdern, und Governance.

Governance

Unser Komitee für globale arbeitsrechtliche Fragen (Global Labor Issues, GLI) verwaltet die Auswirkungen und Risiken im Zusammenhang mit Arbeits- und Menschenrechten. Das GLI-Komitee tritt alle zwei Wochen zusammen, um Angelegenheiten in Zusammenhang mit Arbeits- und Menschenrechten zu besprechen und besteht aus Führungskräften und Mitarbeitern aus sechs Abteilungen (Humanressourcen, Rechtsabteilung, Zentrum für die Zusammenarbeit mit Partnern, Zentrum für die Unternehmensnachhaltigkeit, Globales EHS-Zentrum, Investor Relations Team). Alle wichtigen Fragen werden an den Rat für Nachhaltigkeit eskaliert, der sich aus zentralen Führungskräften zusammensetzt, und anschließend der Konzernspitze gemeldet.

Ein Bild zur Veranschaulichung des Rahmenwerks in Form einer Pyramide. Vorstand, Governance-Ausschuss, Rat für Nachhaltigkeit, Komitee für globale arbeitsrechtliche Fragen (GLI) von oben nach unten dargestellt. Ein Bild zur Veranschaulichung des Rahmenwerks in Form einer Pyramide. Vorstand, Governance-Ausschuss, Rat für Nachhaltigkeit, Komitee für globale arbeitsrechtliche Fragen (GLI) von oben nach unten dargestellt.

Richtlinien

Wir haben ein robustes Regelwerk mit Richtlinien zu Arbeits- und Menschenrechten auf Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGPs), der Leitlinien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen, der UN-Kinderrechtskonvention (UNCRC) und der ILO-Erklärung über die Grundprinzipien und Rechte am Arbeitsplatz geschaffen. Wir befolgen den Verhaltenskodex der Responsible Business Alliance (RBA) und halten uns an sämtliche Gesetze und Bestimmungen der Länder, in denen wir Geschäfte machen.

Eine Nahaufnahme der Hände eines Mannes, der auf einem Laptop tippt, wobei ein illustriertes Bild eines Dokuments mit einer Checkliste vor den Computerbildschirm projiziert wird. Eine Nahaufnahme der Hände eines Mannes, der auf einem Laptop tippt, wobei ein illustriertes Bild eines Dokuments mit einer Checkliste vor den Computerbildschirm projiziert wird.

Globaler Verhaltenskodex und Richtlinien

Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, den „Globalen Verhaltenskodex“ und die „Richtlinien zu geschäftlichem Verhalten“ zu lesen, die Teil unserer Bemühungen sind, mehr Verantwortlichkeit in unseren Geschäftsaktivitäten zu übernehmen.

  • Globaler Verhaltenskodex
    284 KB
  • Richtlinien zu geschäftlichem Verhalten
    110 KB

Beschäftigungspolitik

Wir haben eine Reihe von Richtlinien zum Schutz gefährdeter Gruppen ausgearbeitet.

  • Richtlinie für das Verbot von Kinderarbeit
    379 KB
  • Richtlinie für Wanderarbeiter
    658 KB
  • Richtlinie für arbeitende Studenten in China
    185 KB
  • Richtlinien für die Berufslehre in Indien
    179 KB
  • Richtlinie zur Verhinderung von Belästigung
    168 KB

Wir haben unseren Mitarbeitern Ausbildungsprogramme für jeden Standort mit dem Ziel zur Verfügung gestellt, unseren Richtlinien über Menschenrechte gerecht zu werden und mehr Bewusstsein für Menschenrechte zu schaffen. In Zusammenarbeit mit UN-Agenturen und Organisationen, die sich auf Menschenrechte und Unternehmen konzentrieren, arbeiten wir daran, ihre Kompetenzen im Umgang mit arbeits- und menschenrechtsbezogenen Themen durch stellenspezifische Weiterbildungen zu erweitern. Nachdem wir in Zusammenarbeit mit BSR Schulungsmaterialien für die Aufgaben aller Mitarbeiter entwickelt haben, riefen wir 2020 unser umfassendes Weiterbildungsprogramm für Arbeits- und Menschenrechte ins Leben. Wir werden weiterhin maßgeschneiderte Schulungen zu relevanten Themen bereitstellen.

Sorgfaltspflicht

Wir verfügen über ein System mit internen und externen Protokollen, um Gefährdungen der Menschenrechte an unseren Standorten und über unsere Lieferkette hinweg zu identifizieren und zu überwachen.

Ein Mann mit einer neonfarbenen Sicherheitsweste und eine Frau in Business-Kleidung stehen in einem großen Verpackungslager neben den Regalen und blicken auf eine Liste auf einem Klemmbrett. Ein Mann mit einer neonfarbenen Sicherheitsweste und eine Frau in Business-Kleidung stehen in einem großen Verpackungslager neben den Regalen und blicken auf eine Liste auf einem Klemmbrett.

Unsere Standorte

Wir bewerten die Einhaltung der Arbeits- und Menschenrechte und überwachten Aktivitäten, die zu Verbesserungen auf diesem Gebiet führen sollen, anhand von drei verschiedenen Protokollen: RBA-Prüfungen vor Ort, interne Risikobewertung durch Samsung Electronics und Folgenabschätzung in Bezug auf die Menschenrechte (Rights Impact Assessment, HRIA).

Eine Nahaufnahme der Hände einer Person, die Handschuhe trägt und Galaxy S21 Smartphones in schwarze Verpackungsboxen auf einer grünen Arbeitsfläche legt. Eine Nahaufnahme der Hände einer Person, die Handschuhe trägt und Galaxy S21 Smartphones in schwarze Verpackungsboxen auf einer grünen Arbeitsfläche legt.

Überprüfung vor Ort durch die Responsible Business Alliance

Als Mitglied der Responsible Business Alliance wenden wir den Verhaltenskodex der RBA auf die Verwaltung unserer Standorte an. Auf Grundlage des Selbstbewertungsfragebogens der RBA, die von unseren Standorten ausgefüllt werden, wählen wir pro Jahr sechs oder sieben davon aus und führen das RBA-Prüfungsprotokoll vor Ort durch, um mögliche Umweltrisiken an diesen Standorten zu identifizieren. Laut Protokoll werden diese Überprüfungen von einem externen, von der RBA zertifizierten Anbieter im Hinblick auf Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Sicherheit, Umwelt, Ethik und Managementsystem durchgeführt. Kommen Missstände zutage, müssen die Standorte einen Maßnahmenplan zur Abhilfe einreichen und implementieren.

Interne Risikobewertung durch
Samsung Electronics

  • 01. uswahl der Bewertungsstandorte

    Jährlich werden sechs bis sieben Standorte ausgewählt, die gemäß den Ergebnissen des Überwachungssystems ihre Kapazitäten ausbauen und
    allgemeine Verbesserungen
    vornehmen müssen.

    Unser
    Standort-Überwachungssystem

    Das Überwachungssystem unterstützt die
    Durchsetzung von Arbeits- und
    Menschenrechtsstandards und Compliance Management.
    Es bewertet unser Arbeitsumfeld,
    die
    Arbeitsplatzkultur, Vertretungsgremien, das Lieferantenmanagement usw.

  • 02. Zusammensetzung der Auditteams

    Organisieren einer Expertengruppe, die sich aus qualifizierten Mitarbeitern und zertifizierten RBA-Prüfern zusammensetzt.

  • 03. Selbstbewertung

    Selbstbewertung der Standorte auf Grundlage der Inspektionsliste

  • 04. Prüfung vor Ort

    Durchführung einer Prüfung vor Ort unter Einhaltung der bei Samsung Electronics geltenden Standards

  • 05. Follow-up-Management

    Mitteilen der Inspektionsergebnisse an das Management-Team des jeweiligen Standorts

    Innerhalb von einer Woche nach Abschluss der Inspektion Pläne und Maßnahmen für künftige Verbesserungen entwerfen, um
    Wiederholungen zu vermeiden.

    Schritte zur Verbesserung setzen.
    Zu diesem Zweck wird eine Arbeitsgruppe
    mit Experten aus den Gebieten Humanressourcen und Sicherheit am Arbeitsplatz zusammengestellt.

    Die erzielten Fortschritte werden monatlich über das Überwachungssystem des Standorts kontrolliert.

Folgenabschätzung in Bezug auf die Menschenrechte (HRIA)

Wir führen Folgenabschätzungen in Bezug auf die Menschenrechte durch, um aktuelle und potenzielle Risiken und negative Auswirkungen auf die Menschenrechte zu identifizieren, die wir möglicherweise verursacht haben, mit denen wir in Zusammenhang stehen könnten oder zu denen wir beigetragen haben. Unsere erste Folgenabschätzung in Bezug auf die Menschenrechte wurde 2018 in Vietnam durchgeführt. Um während dieses Prozesses einen objektiven Standpunkt zu wahren, haben wir mit der Non-Profit-Organisation BSR (Business for Social Responsibility) zusammengearbeitet, die sich auf Menschenrechte und Unternehmen konzentriert.
Unser Ziel ist es, Probleme, die im Zuge der Sorgfaltspflicht zutage gefördert wurden, mit Maßnahmen zur Wiedergutmachung, Schadensminderung und Prävention anzugehen. Dazu gehören die Weiterentwicklung und Überarbeitung von Richtlinien, die Bereitstellung von Fortbildungsprogrammen und die Verbesserung der Arbeitsprozesse in unseren Abläufen.

Lieferkette

Wir haben unseren Verhaltenskodex für Lieferanten mit dem Verhaltenskodex der RBA abgeglichen und teilen die Updates mit unseren Lieferanten. Außerdem stellen wir ihnen einen Leitfaden mit Hilfestellung darüber zur Verfügung, wie sie den Verhaltenskodex einhalten und Compliance Management in ihren Betrieben einführen können. Gemäß den Verifizierungsstandards der RBA überprüfen wir regelmäßig all unsere Lieferanten, um sicherzugehen, dass sie ihre Probleme identifizieren und Maßnahmen zu deren Berichtigung ergreifen. Von unseren Direktlieferanten verlangen wir außerdem, dass sie ihre Lieferanten und sämtliche Unterlieferanten für Samsung dazu auffordern, eine sichere Arbeitsumgebung zu schaffen.

Eine Nahaufnahme eines Mannes, der einen Schutzhelm, eine Schutzbrille und dicke Arbeitshandschuhe trägt. Er steht im Freien und hält ein kleines Stück Rohmaterial aus Metall vor sein Gesicht in Richtung der Kamera. Eine Nahaufnahme eines Mannes, der einen Schutzhelm, eine Schutzbrille und dicke Arbeitshandschuhe trägt. Er steht im Freien und hält ein kleines Stück Rohmaterial aus Metall vor sein Gesicht in Richtung der Kamera.

Zugang zu Rechtsbehelfen

Unsere Beschwerdeverfahren gründen auf den im 31. Satz der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte festgehaltenen „Wirksamkeitskriterien für außergerichtliche Beschwerdemechanismen“. Jeder kann eine offizielle Beschwerde einlegen und darf infolge keinerlei Diskriminierung oder Vergeltungsmaßnahmen aufgrund der Beschwerde ausgesetzt werden. Wir ergreifen sämtliche erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass der Ablauf transparent ist und die Rechte der Betroffenen in allen Phasen gewahrt werden. Wir garantieren auch die Anonymität von Personen, die eine Beschwerde einlegen.

Eine Nahaufnahme der Hände von drei bis vier Personen, die in einer fürsorglichen Gruppengeste die Handflächen übereinanderlegen. Eine Nahaufnahme der Hände von drei bis vier Personen, die in einer fürsorglichen Gruppengeste die Handflächen übereinanderlegen.

Beschwerdemöglichkeiten

Wir bieten je nach den Gegebenheiten des Standorts und der Situation vor Ort verschiedene Beschwerdemöglichkeiten.

01. Online

Unternehmenseigenes Intranet

02. Offline

Kummerkästen, die an Stellen ohne Videoüberwachung angebracht werden

03. Hotline

Anruf oder E-Mail

04. Komitee

Betriebsrat, Personalkommission

05. Mobil

Unternehmenseigene Intranet-Anwendung

06. SNS

Kommunikationskanäle des Unternehmens

※ Kanäle für externe Stakeholder : https://sec-audit.com ODER E-Mail-Konto: civilsociety@samsung.com

※ Kanäle für externe Stakeholder : https://sec-audit.com
    E-Mail-Konto : civilsociety@samsung.com

Beschwerdeverfahren

  • 01

    Melden der Beschwerde

    Erhalt einer
    Empfangsbestätigung
    innerhalb von
    24 Stunden

    Mitarbeiter und
    externe
    Stakeholder
    melden sämtliche Beschwerden, die in
    Zusammenhang mit dem
    Unternehmen stehen

    Ein Fallmanager wird
    zugewiesen

  • 02

    Überprüfung und Bestätigung
    der Beschwerde

    Innerhalb von 5 Tagen
    nach Eingang der Beschwerde

    Die Details und
    Fakten zur
    gemeldeten Beschwerde
    werden bestätigt

    Der Beschwerdesteller
    wird zu den gewünschten
    Maßnahmen befragt

    Die Abhilfemaßnahmen
    werden mit den bestätigten
    Details
    abgeglichen

  • 03

    Ergebnisbescheid

    Innerhalb von 7 Tagen nach
    Eingang der Beschwerde

    Die Ergebnisse der
    Überprüfung werden eingereicht und der Beschwerdesteller
    wird nach seinem
    Feedback gefragt

  • 04

    Feedback gefragt

    Fallabhängig

    Der Missstand wird durch Maßnahmen
    wie Weiterbildungen,
    Disziplinarverfahren
    gegen den Beschuldigten, die Bereitstellung
    von nützlichen Informationen
    und Unterstützung,
    die Verbesserung von Infrastrukturen
    oder
    entsprechende
    Richtlinien
    und Verfahren
    aufgehoben.

※ Für den Fall, dass bestimmte Schritte wegen triftiger Gründe nicht im dvorgegebenen Zeitrahmen gesetzt werden können, wird der Beschwerdesteller über diese Gründe in Kenntnis gesetzt.

Transparenz und Berichterstattung

In unserem Nachhaltigkeitsbericht berichten wir im Detail darüber, wie wir die Arbeits- und Menschenrechte auf Grundlage von unter anderem der GRI-Standards in unseren Geschäftsbereichen respektieren.

Darüber hinaus erstatten wir im Einklang mit dem britischen Gesetz zur modernen Sklaverei jährlich Bericht an das Modern Slavery Registry.
Zwei der einflussreichsten Branchenstandards – Corporate Human Rights Benchmark (CHRB) und Know the Chain (KTC) haben uns auf die Liste mit ihren auserwählten Unternehmen gesetzt. Während sich CHRB darauf konzentriert, Unternehmen im Hinblick auf Arbeits- und Menschenrechte zu vergleichen und zu bewerten, beschäftigt sich KTC mit dem Thema Zwangsarbeit.

Ein Bild aus der Vogelperspektive eines Laptops, einer Tasse Kaffee und einer gedruckten und gebundenen Kopie der Stellungnahme zu moderner Sklaverei (Modern Slavery Act Statement) von Samsung Electronics auf einem Schreibtisch. Ein Bild aus der Vogelperspektive eines Laptops, einer Tasse Kaffee und einer gedruckten und gebundenen Kopie der Stellungnahme zu moderner Sklaverei (Modern Slavery Act Statement) von Samsung Electronics auf einem Schreibtisch.

Einbeziehung von Stakeholdern

Wir arbeiten weiterhin eng mit globalen Stakeholdern zusammen, um nicht nur in unserem Unternehmen, sondern in der gesamten Branche eine Kultur des Respekts für die Menschenrechte zu schaffen. Bei der Entwicklung von Richtlinien und Trainingsprogrammen arbeiten wir mit Organisationen oder Agenturen zusammen, die sich auf Menschenrechte spezialisiert haben, und beteiligen uns an verschiedenen multilateralen Initiativen.

Seit 2018 organisieren wir jährlich Multi-Stakeholder-Foren in Vietnam. Im Jahr 2020 haben wir in Zusammenarbeit mit VCCI (Vietnamesische Handels- und Wirtschaftskammer) und VGCL (Vietnamesischer allgemeiner Arbeitsverband) das 3. Forum ausgerichtet, wo auch die Themen „Krisenmanagement und Gegenmaßnahmen im Bezug auf Covid-19, Personalmanagement und Technologiewandel nach der Covid-19-Pandemie“ diskutiert wurden. Das Forum hieß über 200 Stakeholder willkommen, zu denen Experten und Gäste aus verschiedenen NGOs, den Medien und akademischen Kreisen zählten.

Ein Foto des Präsidenten von Samsung Vietnam bei seiner Rede auf dem Samsung Multi-Stakeholder Forum 2020: „Krisenmanagement im Sinne der sozialen Verantwortung: Erfahrungsaustausch über die Bewältigung der Covid-19-Pandemie“ in Hanoi, Vietnam. Ein Foto des Präsidenten von Samsung Vietnam bei seiner Rede auf dem Samsung Multi-Stakeholder Forum 2020: „Krisenmanagement im Sinne der sozialen Verantwortung: Erfahrungsaustausch über die Bewältigung der Covid-19-Pandemie“ in Hanoi, Vietnam.

In Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) haben wir mehrere Workshops über moderne Sklaverei und ethische Personalanwerbung organisiert, in denen unsere Mitarbeiter, Lieferanten und Geschäftspartner aus Standorten in Ungarn, der Slowakei und Malaysia teilnahmen. Diese Workshops boten eine großartige Gelegenheit, um mehr Bewusstsein zum Schutz der Menschenrechte von Wanderarbeitern zu schaffen und um zu verdeutlichen, welchen zentralen Stellenwert die Abschaffung von Zwangsarbeit einnimmt.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Partnern wie der BMW Group und BASF haben wir das Pilotprojekt „Cobalt for Development (C4D)“ in einer mit einfachen Mitteln betriebenen Kobaltmine in der Demokratischen Republik Kongo ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Projekts führen wir verschiedene Aktivitäten durch, um echte Fortschritte für die lokale Gemeinschaft zu erzielen. Dazu gehören Schulungsprogramme zur Arbeitssicherheit für die Bergleute oder der Bau von neuen Grund- und Mittelschulen für die einheimischen Kinder.