Digitale Ära: Bahn frei für die „Open Economy“

April 12, 2017

Digitale Ära: Bahn frei für die „Open Economy“

Die Welt verändert sich und wir uns mit ihr. Die digitale Transformation steht mittlerweile auf der Agenda jedes Unternehmens und bedingt eine weitreichende Veränderung von Geschäftsmodellen und Arbeitsweisen. Diese grundlegenden Veränderungen von Gesellschaft und Technologie forcieren auch den Wandel unseres Wirtschaftssystems hin zur "Open Economy" – so die Erkenntnisse des "Open Economy Reports", durchgeführt von The Future Laboratory im Auftrag von Samsung.

Raus aus alten Denkmustern
Wie der Name schon sagt - auf dem Parkett der „Open Economy“ steht die Offenheit im Mittelpunkt. Um in Zukunft erfolgreich zu sein, sind Unternehmen gefordert, ihre gewohnten Strukturen für freie Mitarbeiter und innovative Start Ups zu öffnen. Sogar der einstige Wettbewerber soll künftig zum Mitstreiter werden und seine Ideen einbringen können. Für viele Unternehmen liegt ein solches Szenario noch in weiter Ferne, doch wer sich nicht jetzt schon darauf vorbereitet und gewillt ist Ressourcen zu investieren, wird in der nächsten Phase der digitalen Revolution erhebliche Schwierigkeiten haben.

Wettbewerbsvorteil Sicherheit
So groß die Chancen der „Open Economy“ auch sind, so groß sind auch ihre Herausforderungen: Der Wandel von der realen zur virtuellen Arbeitswelt erfordert eine technologische Infrastruktur, die auf unterschiedlichste Geschäftsteilnehmer zugeschnitten ist. Auch vor dem Hintergrund einer sich rapide entwickelnden Bedrohungslandschaft sehen sich Organisationen, die ihre Daten und die Privatsphäre ihrer Kunden und Mitarbeiter ganzheitlich schützen möchten, mit einer Vielzahl an neuen Herausforderungen konfrontiert. „Mitarbeiter möchten heute zunehmend ihre eigenen Mobilgeräte und moderne Technologien nutzen, um auf Unternehmensdaten zuzugreifen“, erläutert David Palmer, Head of Technology beim Cybersecurity-Unternehmen Darktrace. „Für Unternehmen wird es daher entscheidend sein, Sicherheitsverstöße zu stoppen und gleichzeitig einen nahtlosen, aber gesicherten Zugriff auf ihre Daten zu ermöglichen.“ Intelligente Sicherheitsmaßnahmen, die ein sicheres und gleichzeitig offenes Arbeiten ermöglichen werden dadurch zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Open Economy Studie

- Laut "Open Economy Report" belief sich der wirtschaftliche Schaden durch Cyberkriminalität im Jahr 2016 auf 335 Milliarden britische Pfund.-

Datenschutz hat oberste Priorität
Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Laut "Open Economy Report" belief sich der wirtschaftliche Schaden durch Cyberkriminalität im Jahr 2016 auf 335 Milliarden britische Pfund. Bis 2019 sollen Kosten von 2,1 Billionen Pfund allein durch Sicherheitslücken verursacht werden. Die rasant wachsende Zahl an vernetzten Geräten sowie die 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung (DSGV) der Europäischen Union verschärfen die Notwendigkeit nach wirksamen und praktikablen Sicherheitslösungen. Trotz alledem wird das Thema Datensicherheit weitgehend immer noch vernachlässigt. So geben fast 70 Prozent der Millennials offen zu, IT-Richtlinien zu umgehen und Apps zu verwenden, die von ihren Arbeitgebern nicht genehmigt wurden.

- Mit der richtigen Security Solution erhöhen Unternehmen nämlich nicht nur die Sicherheit ihrer Daten, sondern ermöglichen auch ein uneingeschränktes und damit produktives und effizientes Arbeiten. -

Sicherheitsplattformen sichern wirtschaftliche Erfolge
Laut Erkenntnissen von The Future Laboratory müssen Sicherheitsplattformen leistungsfähig und gleichzeitig flexibel sein, damit Organisationen in der „Open Economy“ erfolgreich agieren können. Mit der richtigen Security Solution erhöhen Unternehmen nämlich nicht nur die Sicherheit ihrer Daten, sondern ermöglichen auch ein uneingeschränktes und damit produktives und effizientes Arbeiten. „Neuen Sicherheitsplattformen wie Samsung Knox kann dabei eine Schlüsselrolle zukommen, die die ‚Open Economy‘ für jedes Unternehmen zugänglich machen und zugleich neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen können“, kommentiert Nick Dawson, Global Director Knox Strategy bei Samsung die Ergebnisse des Berichts. „Offenheit und Sicherheit sind mit Plattformen wie Samsung Knox möglich.“

Samsung Knox