(K)Eine schrecklich hungrige Familie: So sorgst du mit dem Family Hub smarter für deine Schleckermäuler

By Berti Kolbow-Lehradt, 05.09.2016.

Mit dem Family Hub RB7500 bringt Samsung seinen ersten smarten Kühlschrank nach Deutschland.

Das Smart Home wird jetzt richtig cool. Mit dem Family Hub RB7500 bringt Samsung seinen ersten smarten Kühlschrank nach Deutschland.

Ich bin zuhause für den Wocheneinkauf und die Kühlschrankordnung zuständig. Meine Frau ist mit meiner Performance in diesem Punkt eher semi-zufrieden. Neulich erst musste ich mich wieder rechtfertigen: "Nee, dass wir das noch brauchen, hast du nicht gesagt. Daran könnte ich mich ja wohl erinnern." Das Argument verfing jedoch genauso wenig wie dieses: "Komisch, vorletzte Woche war die geöffnete Frischkäsepackung noch gut. Das habe ich mir extra gemerkt."

Auftritt, smarter Kühlschrank.

Für Underperformer im Lebensmittelmanagement wie mich sind Kühlschränke mit WiFi, App-Steuerung und Touch-Display eine Erlösung. Digitale Einkaufslisten! Haltbarkeitskontrolle-Funktion! Yeah!

Sehnsüchtig von mir erwartet, kommt der erste smarte Kühlschrank von Samsung, der Family Hub RB7500, ab Oktober in den deutschen Handel. Bei der IFA 2016 konnte ich den coolen Kerl bereits mit einem Samsung Galaxy Smartphone und der Samsung Smart Home App verbinden und die vernetzten Funktionen ausprobieren. Auf diese drei Features freue ich mich sehr.

Digitale Einkaufslisten abgleichen und teilen

Mit dem 21,5 Zoll großen Touch-Display des Family Hub kann ich eine digitale Einkaufsliste anlegen, die sich automatisch in der Samsung Smart Home App abgleicht. Ich muss die Samsung Smart Home App auf dem Smartphone dafür nur einmalig mit dem Family Hub RB7500 verknüpfen. Noch während ich zum Supermarkt schlendere, kann dann meine Frau einen Einkaufsauftrag auf dem Kühlschrank-Display ergänzen. Der Eintrag wird umgehend synchronisiert und taucht bei mir auf dem Smartphone-Display auf.

img-01

Unterwegs mit dem Smartphone in den Kühlschrank gucken

Sollte ich meine Einkaufsliste dennoch mal wieder schlampig erstellt haben, muss ich mich mit dem Family Hub dennoch nie mehr vor dem Supermarktregal fragen: "Soll ich das kaufen oder habe ich davon noch was im Kühlschrank?" Dann kann ich die Smart Home App unterwegs einfach öffnen – und einen Blick in den Kühlschrank werfen! Say what? Ja genau. Drei hochauflösende Kameras mit Weitwinkel-Objektiven erfassen den gesamten Innenraum des smarten Kühlschranks. Sie speichern davon jedes Mal ein Foto, wenn ich die Kühlschranktür öffne und schließe. Das jeweils aktuellste Bild kann ich mit dem Smartphone einfach abrufen.

img-02

So weiß ich genau, was noch vorhanden ist und was hingegen wieder aufgestockt werden muss. Vorausgesetzt, ich schaue aufmerksam hin, muss ich somit nie mehr eine hungrige Ehefrau fürchten, die eine Zutat oder ihren Lieblingssnack vermisst.

Unter Kontrolle: Haltbarkeitsdaten schlauer merken

Sehr praktisch für die Zeit nach dem Einkauf: Per Drag und Drop kann ich auf dem Display die jeweiligen Lebensmittel im Kühlschrank mit Verfallsmarken versehen. Sie aktualisieren sich laufend und warnen zudem, wenn die Frist erreicht ist. Die Verfallsmarke kann ich mit einem Tipp auf ein Kontextmenü benennen, was die Zuordnung selbst Kühlschrank-Chaotikern ermöglicht, die den Inhalt ständig verstellen.

img-04

Alltags-Organisation und Multimedia-Entertainment

Genau solche Features sind es, die das Smart Home erst so richtig smart machen. Lästige Aufgaben der Haushaltsführung werden leichter, bereiten Spaß – und das ganze lässt sich sogar noch so leicht bedienen wie ein Smartphone.

Als würde mich das nicht schon genug begeistern, kann der Family Hub RB7500 sogar noch viel mehr. Er spiegelt das TV-Bild von einem kompatiblen Fernseher (selbst die TV-Kanäle lassen sich über das Kühlschrank-Display ändern). Auch das Smartphone kann ich auf den Family Hub spiegeln und so zum Beispiel auf WhatsApp zugreifen.

img-05

Mit dem vorinstallierten Browser suche ich schnell bei Google, Wikipedia oder checke die News. Weil die Smart Home App auch auf dem Kühlschrank läuft, kann ich von der Küche aus kompatible Geräte in der ganzen Wohnung steuern. Wer eine große Familie zu bändigen hat, freut sich über die Kalender-Synchronisation oder die digitale Notizen-Funktion.

Wer diese und viele weitere Funktionen des smarten Kühlschranks Samsung Family Hub RB7500 selbst einmal ausprobieren möchte, schaut einfach bis Mittwoch, 7. September 2016 auf der IFA auf dem Stand von Samsung im CityCube Berlin vorbei.

KOMPATIBLE PRODUKTE

Kühl-/Gefrierkombination RB7500

Kühl-/Gefrierkombination RB7500

Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7 edge

Samsung Galaxy S7 edge