Eine andere Galaxy: Vom Polaroid zur Galaxy S6 Kamera

By Kamal Nicholas, 22.07.2015.

Eine andere Galaxie: Vom Polaroid zur Galaxy S6 Kamera

Früher machte meine Mutter Fotos von uns mit ihrer klobigen Polaroid-Sofortbildkamera, die Bilder anderer Kameras mussten immer zur Entwicklung gebracht werden. Die Bildqualität hatte zwar einen gewissen Charme, so richtig scharf waren die Ergebnisse aber eigentlich selten.

Meine erste Digitalkamera hatte eine Auflösung von 2 MP, die eingesetzte Speicherkarte eine Größe von 16 MB. Die Bilder waren eine Katastrophe, das Auslösen dauert eine gefühlte Ewigkeit. Dennoch mochte ich es aus irgendeinem Grund, digitale Bilder zu machen. Von Schnappschüssen konnte allerdings nicht die Rede sein. Denn der kurze Moment, der festgehalten werden sollte, war immer längst vorbei, bis die Kamera bereit war. Dazu kam, dass die Kamera viel zu groß und unhandlich war.

Springen wir in das Jahr 2015 und damit zum Galaxy S6 . Ich kann es manchmal jetzt noch gar nicht glauben, welche Entwicklungen sich da getan haben. Bei dem Gerät handelt es sich ja nun eigentlich um ein Smartphone, seine primäre Funktion ist also eine ganz andere. Dennoch ist die Galaxy S6 Kamera um Welten, ja, Galaxien besser, als das sperrige Teil aus meiner Jugend. Dies bezieht sich nicht nur auf die Qualität der Bilder, sondern auch generell auf den ganzen Umgang mit dem Gerät. Innerhalb weniger als einer Sekunde ist die 16 MP-Kamera mit der F1,9-Blende betriebsbereit, die Ergebnisse sind so beeindruckend wie der Auslöser schnell. Selbst schwierige Lichtverhältnisse und sich bewegende Motive sind dank der integrierten Funktionen wie dem praktischen HDR-Modus und dem optischen Bildstabilisator überhaupt kein Problem mehr.

Vom Polaroid zur Galaxy S6 Kamera

Was mir außerdem an der Kamera des Samsung Galaxy S6 sehr gut gefällt ist, dass ich die Einstellungen der Kamera auch manuell verändern kann. Natürlich steht auch ein zuverlässiger Automatik-Modus hilfreich zur Seite, der sich ohne mein Zutun an die entsprechenden Lichtverhältnisse anpasst. Gerade bei Schnappschüssen eine gute Sache. Doch wenn ich etwas mehr experimentieren möchte, kann ich das mit dem S6/ S6 edge und dem Pro-Modus ebenfalls ohne Weiteres tun. Belichtungszeit, Weißabgleich, ISO-Werte, Brennweite und auch der Messmodus können hier per Hand eingestellt werden und ermöglichen so das Festhalten von Situationen und Momenten auf ganz individuelle Art und Weise.

Früher war es undenkbar, ein auch nur annähernd akzeptables Video mit einer kleinen Digitalfotokamera zu machen, heute drehen Menschen ganze Filme mit Smartphones, die über eine beeindruckende Qualität verfügen. UHD – also eine Bildauflösung von 3840 x 2160 Pixeln, sieht einfach unglaublich gut aus. HD-Zeitlupenvideos mit 120 fps sind für die Galaxy S6 Kamera auch kein Problem mehr.

Mit einer Kamera, wie sie im S6 und im S6 edge eingebaut ist, habe ich unterwegs immer auch einen Fotoapparat dabei, mit dem ich besondere und schöne Momente auf gebührende Weise festhalten kann. Wie das Ganze in der Praxis aussieht, zeigen die beiden folgenden Videos der S6 Kamera etwas eingehender.

Feature Check mit Kamal: Lowlight-Fotografie

video-01

Feature Check mit Kamal: Bessere Fotos bei Tageslicht

video-02

Zur Artikelserie von Kamal

Samsung Gear VR: Jetzt entdecken
Feature Check mit Kamal: Zubehör nach Wahl
Feature Check mit Kamal: Farben unter der Lupe

KOMPATIBLE PRODUKTE

Samsung Galaxy S6

Samsung Galaxy S6

Samsung Galaxy S6 edge

Samsung Galaxy S6 edge

ARTIKEL, DIE IHNEN GEFALLEN KÖNNTEN

Samsung Gear VR: Einfach abtauchen

Samsung Gear VR: Einfach abtauchen