Fotografie

Wie du in wenigen Minuten
perfekte Haustierfotos kreierst

Erfahre, wie du tolle Haustierporträts aufnimmst, die jedes Herz zum Schmelzen bringen.

Eine von vorne gemachte Studioaufnahme von einem Mops mit einem festlichen rot-weißen Schal vor funkelnden Lichtern an den Ästen im Hintergrund. Eine von vorne gemachte Studioaufnahme von einem Mops mit einem festlichen rot-weißen Schal vor funkelnden Lichtern an den Ästen im Hintergrund.

Endlich steht die Weihnachtszeit vor der Tür und wie könnte man sich besser in Festtagsstimmung versetzen, als mit bezaubernden Haustierfotos? Ob du ein Hobby-Haustierfotograf bist, der sein Können verbessern möchte, oder einfach nur deine jährlichen Weihnachtskarten niedlicher gestalten willst – hier erhältst du einige Haustierfotografie-Tipps, die dir helfen werden, die Aufmerksamkeit deines pelzigen Freundes zu gewinnen und diesen perfekt in Szene zu setzen.

Eine weiße Katze mit auffallend grünen Augen, die in einem fischförmigen Katzenkorb sitzt. Eine weiße Katze mit auffallend grünen Augen, die in einem fischförmigen Katzenkorb sitzt.

Sorge für eine vertraute Umgebung

Der ganze Sinn und Zweck von Haustierfotografie ist, Persönlichkeit und Charakter zum Ausdruck zu bringen. Damit dir das gelingt, solltest du deine Aufnahmen in vertrauter Umgebung machen. Wenn Fido vorher noch nie ein Studio betreten hat, warum solltest du ihn dann in eine fremde Umgebung bringen? Dein perfektes Foto wirst du dort erhalten, wo sich dein Haustier wohl genug fühlt, um vor der Kamera locker zu sein – sorge also für eine entspannte Atmosphäre. Bringe dein Haustier entweder an seinen Lieblingsort (Park, Garten etc.) oder mach deine Aufnahmen zuhause, wo es keine Ablenkung gibt und du dir das Gezerre sparst.

Ein braun-weißer Hund mit einer rot-weißen Nikolausmütze und einem grauen Schal, der vor einem Kamin auf einem weißen Teppich liegt. Im Hintergrund ist eine Lichterkette zu sehen. Ein braun-weißer Hund mit einer rot-weißen Nikolausmütze und einem grauen Schal, der vor einem Kamin auf einem weißen Teppich liegt. Im Hintergrund ist eine Lichterkette zu sehen.
Tip
Beim Outfit ist weniger mehr. Schon ein einzelnes Accessoire kann ausdrucksstark sein, ohne deinem Haustier die Show zu stehlen.

Extra niedlich im passenden Outfit

Die perfekte Möglichkeit, um ein weihnachtliches Foto von deinen besten Freund zu machen, ist das richtige Outfit. Eine Nikolausmütze, ein paar Gummistiefel oder auch ein Schal können deinen Fotos eine lustige und festliche Note verleihen. Dein Haustier wird diese niedlichen Accessoires entweder lieben oder hassen – du solltest es also nicht zwingen, diese zu tragen. Wenn du aber unbedingt dein Foto machen möchtest, kannst du versuchen, dein Haustier jedes Mal zu belohnen, wenn es in seiner Verkleidung still hält. Du wirst schnell feststellen, dass sich dein Haustier vor allem für die Belohnungen interessiert und das Outfit lange genug in Kauf nimmt, um dir Zeit für dein Foto zu geben.

Eine Aufnahme eines braun-weißen Hundes im Seitenprofil, der Gummistiefel und einen grauen Schal trägt und vor einer weißen Wand steht. Eine Aufnahme eines braun-weißen Hundes im Seitenprofil, der Gummistiefel und einen grauen Schal trägt und vor einer weißen Wand steht.
Ein Selfie mit einem schwarzen Hund, der von seiner Besitzerin im Arm gehalten wird.  Es sind nur der Kopf des Hundes und der Körper der Besitzerin zu sehen. Das Bild ist von S-Pen-Doodles in Form von Stechpalmenzweigen eingerahmt. Ein Selfie mit einem schwarzen Hund, der von seiner Besitzerin im Arm gehalten wird.  Es sind nur der Kopf des Hundes und der Körper der Besitzerin zu sehen. Das Bild ist von S-Pen-Doodles in Form von Stechpalmenzweigen eingerahmt.
Ein schräger blauer S Pen vor einem weißen Hintergrund. Ein schräger blauer S Pen vor einem weißen Hintergrund.
S Pen
Mache Selfies mit deinem Haustier, indem du den S Pen deines Galaxy Note10 als Fernsteuerung für deine Kamera verwendest.
MEHR ERFAHREN

Vermeide rote Augen

Während sich der Blitz perfekt für Szenen mit geringer Beleuchtung eignet, kann dieser dein Haustier auch verängstigen und jegliche Hoffnung auf ein tolles Foto zunichtemachen. Du solltest dich stattdessen also auf natürliches Licht verlassen. Vermeide bei deinen niedlichen Hundefotos den gefürchteten Rote-Augen-Effekt, indem du deine Aufnahmen bei Tageslicht im Freien machst. Wenn du dich im Haus befindest und auf künstliches Licht angewiesen bist, kannst du versuchen, indirekt zu blitzen, indem du das Licht gegen die Decke richtest anstatt direkt auf dein Motiv. Dadurch entsteht ein weicherer (und kuscheligerer) Look.

Ein Berner Sennenhund, der im Schnee spielt und in die Kamera blickt. Ein Berner Sennenhund, der im Schnee spielt und in die Kamera blickt.

Bringe Persönlichkeit zum Ausdruck

Um den einzigartigen Charakter deines Haustiers festzuhalten, sind Actionfotos am besten geeignet. Wenn du ein verspieltes Haustier hast, sollten diese Aufnahmen ganz oben auf deiner Liste stehen. Animiere dein Haustier zum Herumtollen und Spielen. Erwecke dann mit einem quietschenden Spielzeug oder etwas ähnlichem (du kannst sogar Bixby bitten, interessante Geräusche abzuspielen) die Aufmerksamkeit deines Haustiers. Vorsicht ist jedoch bei Spielsachen oder Geräuschen geboten, von denen dein Haustier erfahrungsgemäß überdreht wird und sich nicht mehr gut fotografieren lässt. Zeitlupe macht dabei einen gewaltigen Unterschied – experimentiere also mit der Superzeitlupe-Funktion deines Galaxy-Geräts. Du solltest außerdem nicht vergessen, den Fokus festzulegen, um verschwommene Aufnahmen zu vermeiden.

Eine Tigerkatze, die nach oben in die Kamera blickt und deren Pfoten sich an beiden Seiten des Objektivs befinden. Durch die Perspektive sieht es so aus, als hätte die Katze selbst ein Selfie von sich gemacht. Eine Tigerkatze, die nach oben in die Kamera blickt und deren Pfoten sich an beiden Seiten des Objektivs befinden. Durch die Perspektive sieht es so aus, als hätte die Katze selbst ein Selfie von sich gemacht.

Experimentiere mit Perspektiven

Um wirklich interessante Haustierporträts aufzunehmen, solltest du dich für deine Aufnahmen in die Welt deines Haustiers begeben. Geh in die Hocke oder knie oder lege dich auf den Boden, sodass sich deine Kamera auf Augenhöhe oder unterhalb davon befindet. Dadurch erscheinen die Gesichtszüge deines Haustiers größer, wodurch dein Foto tausendmal süßer wird. Du kannst auch versuchen, den Blickwinkel zu ändern, sodass es so aussieht, als wäre dein Haustier ein Selfie-Meister. Verwende dazu ein Weitwinkelobjektiv und mache deine Aufnahmen aus niedriger Höhe. Schnippe mit den Fingern oder halte einen Snack neben das Objektiv und drücke den Auslöser, wenn dein Haustier das Handy berührt.

Nimm das perfekte Haustierfoto auf

Erreiche mit deinen festlichen Haustierfotos ein ganz neues Niveau
– mit dem Galaxy Note10 und S10.

Lies als Nächstes diese Artikel